Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
15.06.2012

Anstoß

Marginalien zur Fußball-EM Heute: ANDREAS KÖTTER

Kaum hat unser Charkower Gastgeber Sascha uns am Bahnhof in Empfang genommen, schon drängt er uns unter den wachsamen Augen der Milizionäre in Richtung U-Bahn. »Hervorragende Massagen!«, empfiehlt er die Bekanntschaft mit den Knüppeln, die an den Gürteln der Uniformierten baumeln. In der prachtvollen Metro-Station wird er nicht müde, auf die Kameras hinzuweisen. Verschwörerisch schiebt Sascha sein Basecap noch tiefer ins blasse Gesicht.

Was auch immer für die UEFA die Gründe waren, die Europameisterschaft an die Ukraine zu geben: Besser hätte man es nicht treffen können. Städte, deren weiträumige Plätze und Straßen selbst die größten Fangruppen mühelos schlucken (der monumentale Lenin auf dem Platz der Freiheit würdigt sie keines Blickes). Bierpreise, wie man sie als Berliner nur aus den frühen Neunzigern kennt. Und ein Geschlechterverständnis, das die Frau als bezaubernden Schmuck des Landes hinreichend definiert. Aus geheimnisvollen Gründen scheinen die Ukrainerinnen sich gern in diese Rolle zu fügen.

In der Wohnung angekommen, die Sascha sich mit einer anderen Familie teilt, führt er uns an einen Holztisch in seinem Zimmer. Und schon nach zwei Runden Wodka verrät er uns, dass er heimlich für den KGB arbeitet. - »Wirklich?« - »Natürlich. Nachher muss ich den Bericht über euch schreiben.« - Ein Witz! Aber einer, der (als wäre er eine Gogol-Figur) keine Rückschlüsse darauf zulässt, ob Sascha den Witz bloß erzählt oder ob er der Witz selber ist. Weiß ich denn in diesem Moment, ob die stumpf starrende Webcam uns nicht doch aufnimmt? Saschas Fürsorge wird definitiv zur Überwachung, als er uns zum Duschen nötigt, bevor wir essen: mit Seife! Die EM ist ihm nur ein Achselzucken wert. Dennoch lässt er uns nicht aus den Augen, bis er uns in den Bus zum Stadion gesetzt hat.

Dort poltert eine Gruppe deutscher Jugendlicher. Die Einheimischen dulden sie, wie man ungezogene Sechsjährige duldet. Das angestrengte, bierselige Grölen der Halbstarken bringt Sexismus, Nationalismus und provinzielle Beschränktheit verblüffend effektiv auf den Punkt. Wir hingegen, in denen sich Reiselust und Fußballfreude verbinden, sind im fast schon ironischem Eifer hierher gekommen, auch die absurdesten Regeln zu befolgen.

Endlich, im aufgeheizten Metalist-Stadion ist von Gelassenheit nichts mehr zu spüren, die Atmosphäre eines unvergesslichen Fußball-Klassikers würdig. Es hätte ein unglaublicher Abend werden können - wenn nur das deutsche Team einen Gegner gehabt hätte.

Zurück bei Sascha, wird der Sieg begossen. Unser Gastgeber braucht zwei Flaschen, bis ihm die wenigen Vokabeln reichen, um mit Opferzahlen und Familienschicksalen während des Zweiten Weltkrieges die Vergangenheit zu vergegenwärtigen. Es ist ihm unbegreiflich, dass sein Neffe heute Sympathien mit Neo-Faschisten offen zur Schau stellt. Später in der Nacht, nachdem er uns die Betten gemacht und geduscht hat, deckt Sascha jeden von uns eigenhändig zu. Dann legt er sich selbst auf den Dielenboden, um eine Nacht lang Ruhe zu finden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken