Abseits

Vorwärts immer

Jirka Grahl. Der nd-Sportchef berichtet von der EM aus Polen und der Ukraine

Eine Busfahrt die ist lustig, und billig noch dazu. Jedenfalls, wenn's vom Flughafen Simferopol zum städtischen Bahnhof geht. »Drei Griwna« verlangt der Fahrer, ein zahnloses Männlein mit sonnenverbranntem Gesicht. Sein Unterhemd ist speckig, die Haare liegen wirr. Seinen Blick hat er nach vorn gerichtet, den Fahrgast fixiert er durch Rückspiegel. Busfahreraugenkrankheit, weltweit verbreitet: Vorwärts immer, rückwärts nur, wenn's brennt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: