Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Marcus Meier
16.06.2012

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Handy-Verkäufer

Wer zu viel Zeit mit Computer und Smartphone verbringt, dem drohen psychische Probleme

Schlafprobleme, Depressionen, Stress: Die allzu intensive Nutzung von Smartphones und Computern erhöht zumindest bei jungen Menschen das Risiko psychischer Probleme. Die Göteborger Medizinerin Sara Thomée fordert daher Aufklärung über den gesunden Umgang mit diesen Technologien: Pausen machen, Erholungszeiten und eine Begrenzung der (permanten) Erreichbarkeit sind ihre Vorschläge.
Die Gewerkschaften fordern es seit Langem, jüngst sprang auch Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen auf den Zug: Der permanenten Erreichbarkeit von Arbeitnehmern soll ein Riegel vorgeschoben werden! Es bedürfe klarer Regeln für Telefonate und E-Mails. Niemand soll abends vom heimischen Sofa aus noch Kunden-E-Mails beantworten müssen...

Die Verteidiger des durch moderne Kommunikationsmittel und unsoziale Vorgesetzte gefährdeten Feierabends könnten nun Auftrieb erhalten: Eine allzu häufige Nutzung von Smartphones und Computern erhöht das Risiko, unter Schlafstörungen, Stress und Depressionen zu leiden. Gerade die pausenlose Nutzung des Computers und gerade dann, wenn der Rechner bis zum späten Abend läuft, bedeute »ein Risiko«.

All das gilt zumindest für junge Erwachsene, wie vier Studien des medizinischen Instituts der Uni Göteburg herausgefunden haben wollen. Dafür befragte die Doktorandin Sara Thomée 4100 Menschen zwischen 20 und 24 Jahren per Fragebogen und interviewte 32 besonders starke Kommunikationstechnik-Nutzer.

»Wir haben die Effekte sowohl quantitativ wie qualitativ betrachtet und haben die Versuchspersonen ein Jahr begleitet«, sagt Thomée. Ihr Fazit: Die intensive Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien kann einen Einfluss haben auf die mentale Gesundheit junger Erwachsener.

So erhöhe allzu häufige Nutzung von Smartphones bei Männern die Gefahr von Schlafstörungen und Depressions-Symptomen, während sie bei Frauen nur zu letzterem Phänomen führe. »Bei denjenigen, die ihre permanente Erreichbarkeit per Handy als stressig empfinden, sind Berichte über Symptome mentaler Erkranukungen am wahrscheinlichsten«, so Thomée. Die permanente Computernutzung ohne Pause erhöhe bei Frauen das Stress-, Schlafproblem- und Depressionsrisiko, während bei Männern nur der gesunde Schlaf gefährdet sei. Beide Geschlechter jedoch laufen erhöhte Gefahr, mindestens eines der mentalen Probleme zu entwickeln, sofern sie regelmäßig spätabends den Computer nutzen.

Für die angehende Medizin-Doktorin ist klar: Der Staat soll auf die drohenden Gefahren hinweisen und über die gesunde Nutzung der Technologien aufklären. Pausen machen und Erholungszeiten nehmen nach intensiver Techniknutzung ist für Thomée eine Lösung. Auch müssten »unserer Erreichbarkeit« Grenzen gesetzt werden.

Ob gerade ältere Erwachsene (inklusive Arbeitnehmer) besser gefeit sind gegen die Risiken, die sich aus einer zu starken und zu späten Techniknutzung ergeben, lässt die Studie offen. Wenig spricht dafür.



Artikel weiterempfehlen und ausdrucken