Udo Bartsch
16.06.2012

Hasen, Mäuse, Hausgespenst

SCHAPPT HUBI! - KINDERSPIEL DES JAHRES

91b06ccb943d730321bf563f924f450d.jpg

»Schnappt Hubi!« ist Kinderspiel des Jahres. Niemand könne sich seiner magischen Atmosphäre entziehen, urteilt die Kritikerjury. In der Rolle von Hasen und Mäusen jagen die Spieler gemeinsam ein Hausgespenst. Ein elektronisch gesteuerter Kompass weist ihnen den Weg durch das Spukhaus.

Für Autor Steffen Bogen (Foto) ist die Auszeichnung der bisher größte Erfolg. Sein Ausgangspunkt war die Idee zweier einander überlagernder Labyrinthe. Durch Löcher in den Wänden gelangen nur die Mäuse, über Barrieren springen nur Hasen. Die jeweils andere Tierart muss einen Umweg machen. Bogen bastelte Wände und Durchgänge aus Pappe und programmierte das Spiel in seinen Grundzügen selbst. Computerkenntnisse aus der Schulzeit halfen dem 43-Jährigen dabei.

Nach »Wer war’s?« im Jahr 2008 triumphiert zum zweiten Mal ein elektronisch gesteuertes Brettspiel aus dem Hause Ravensburger. »Wir bleiben Verfechter des klassischen Spiels. Wir wollen keine Elektronik um der Elektronik willen. Doch intelligent eingesetzt, bedeutet sie einen Mehrwert«, erklärt Clemens Maier, Vorstand für neue Geschäftsfelder bei Ravensburger. Und das stimmt: Dank Zufallsgenerator ist der Ablauf immer wieder anders; Stimmen und Geräusche lassen Kinder besonders intensiv in das Geschehen eintauchen.

Schnappt Hubi!« von Steffen Bogen, Ravensburger, für zwei bis vier Spieler ab 5 Jahre, ca. 35 Euro.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken