Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Michael Bartsch, Dresden
16.06.2012

Bildungsnotstand in Sachsen

Lehrer protestieren - Politik wiegelt ab

Jahrelang hat Sachsens Staatsregierung Prognosen zum Lehrermangel ignoriert. Jetzt häufen sich alarmierende Hinweise auf einen chaotischen Schuljahresbeginn im Herbst.

Es muss wirklich etwas passiert sein, wenn sich Frank Haubitz, Vorsitzender des Philologenverbandes Sachsen und bislang kein Rebell, so erschüttert vor der Presse äußert. In diesen Tagen muss der Schulleiter den Eltern erklären, warum er aus fünf achten Klassen vier machen muss, damit im kommenden Schuljahr die Unterrichtsversorgung überhaupt noch gewährleistet werden kann. Und das an einem Gymnasium der Landeshauptstadt Dresden!

Bei sächsischen Grundschulen hat man sich fast schon daran gewöhnt, permanent am Limit zu fahren. »Das funktioniert nur noch dank Freiarbeit«, sagt eine Klassenleiterin. »Mit herkömmlichem Frontalunterricht wäre das System schon zusammengebrochen!«

Stammelnde Ministerin

Was ist los im Bildungs-Musterland Sachsen? Gegen Ende des Schuljahres schrillen immer häufiger die Alarmglocken. Die erst im April für den zurückgetretenen Roland Wöller berufene Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos) sitzt wie immer stammelnd vor den Journalisten und kann für den 4. September keinen abgesicherten Unterrichtsbeginn im neuen Schuljahr garantieren. Einen Tag später widerruft sie am Mittwoch im Landtag diese Aussage. Da stehen schon 5000 Lehrer vor dem Landtag und schnüren an Stelle des »Bildungspäckchens« der Staatsregierung symbolisch ein ordentlich großes neues Bildungspaket.

In gewohnter Arroganz hat die CDU-geführte sächsische Landesregierung das heraufziehende Lehrerstellenproblem lange ignoriert. Wichtiger war, als vorbildlicher Sparer dazustehen und beim Stellenabbau voranzugehen. Mit Sofortmaßnahmen wollte die CDU/FDP-Regierung im April ihr Bildungspaket vom Dezember des Vorjahres korrigieren.

Doch die Lehrerverbände rechnen vor, dass trotz der geplanten 655 Neueinstellungen im September unterm Strich weniger Lehrer zur Verfügung stehen werden. 583 Stellen würden zuvor laut Haushaltplan abgebaut, und die aus dem Ganztagsprogramm umzusetzenden Lehrer seien bereits jetzt als Unterrichtsaushilfe voll gefordert.

In zuvor nicht gekannter Einigkeit treten nun die Bildungsgewerkschaft GEW, der Lehrerverband, der Philologenverband und der Verband der Berufsschullehrer gemeinsam auf. »Die Qualität des sächsischen Bildungssystems, um das uns manche beneiden, wird aufs Spiel gesetzt«, fasste Lehrerverbands-Landesvorsitzender Jens Weichelt bei der Abschlusskundgebung ihre Forderungen zusammen. Zu diesen gehören neben neuen Lehrerstellen und besseren Bedingungen für Referendare auch Erleichterungen für die im Durchschnitt über 50 Jahre alte Lehrerschaft. Viele von ihnen arbeiten nach persönlichen Schilderungen bereits an der Belastungsgrenze.

Die gerechte Eingruppierung insbesondere bei Mittelschullehrern spielte eine zentrale Rolle bei kurzen Statements von Lehrern. Nichtverbeamtung und die geringere Vergütung in Sachsen seien Haupthindernisse, um junge Lehrer in Sachsen zu halten oder wiederzugewinnen, kritisierten mehrere Redner. Außerdem müssten Mehrleistungen wie Klassenleiterstunden komplett anerkannt und mit Altersteilzeit ein »Rentenübergang in Würde« gewährleistet werden.

»Highway to hell«

Zu allem Überfluss kündigte das Kultusministerium nun auch noch an, einen Großteil der vollzeitschulischen Ausbildungsgänge an Berufsfachschulen zu schließen. Das Duale System betrieblicher Ausbildung könne die Ausfälle komplett auffangen, behauptete Kultusministerin Kurth. Die Zahl der Betroffenen Berufsschüler bleibt unklar. Die Ministerin sprach am Mittwoch nicht zu den Demonstranten, hörte sich am Ende aber deren Sorgen an. Auch eine 59-jährige Kollegin, die unter Tränen von ihrer achten Abordnung in zehn Jahren berichtete, als die Ministerin mehr Flexibilität an den Schulen verlangte.

Mit Spannung wird nun die Kabinettsklausur zum Doppelhaushalt 2013/14 Anfang Juli erwartet. Kommen keine befriedigenden Lösungen, kündigten die Lehrerverbände einen heißen Herbst an. Mit »Highway to hell«, intoniert von der Lehrerband »Teilzeit«, hatte schon die Mittwochsdemo begonnen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken