Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Olaf Standke
16.06.2012

Nur ein bisschen Frieden

Globaler Index sieht Somalia als unsichersten Staat der Welt

Arabien habe sich in einer insgesamt etwas friedlicher gewordenen Welt zur unruhigsten Region entwickelt, so das Fazit des Global Peace Index (GPI), der jetzt bei den Vereinten Nationen vorgestellt wurde.

Seit sechs Jahren präsentiert das Institute for Economics & Peace (IEP) in Sydney den sogenannten Weltfriedensindex. Er gilt als einer der umfassendsten Reports für die globale Entwicklung. Mithilfe von 23 separaten Indikatoren versuchen die Wissenschaftler, aktuelle innerstaatliche und grenzüberschreitende Konflikte ebenso messbar zu machen wie die gesellschaftliche Sicherheit und Militarisierung in nunmehr 158 Ländern. Dabei zeige sich eine deutliche Verschiebung der Prioritäten, sagt Steve Killelea, Gründer und Chef des IEP. Während die Staaten im Außenverhältnis weniger auf militärische Mittel setzten und sich stärker wirtschaftlich bekämpften, sei die Zahl der innerstaatlichen Konflikte gestiegen. Das sei auch an der Zunahme terroristischer Akte abzulesen, in deren Folge sich die Zahl der Todesopfer seit 2003 verdreifacht habe. Weltweit verringerte Militärausgaben gehörten dagegen zu den positiven Entwicklungen.

Regional gesehen konstatieren die Wissenschaftler allerdings erhebliche Unterschiede. So habe es im subsaharischen Afrika »beeindruckende« Fortschritte gegeben. Länder wie Madagaskar, Gabun und Botsuana werden hier als Beispiele genannt. Die Zahl der Kriege sei gesunken, die Afrikanische Union habe sich um wirtschaftliche und politische Integration bemüht, womit die Region in der Statistik erstmals seit 2007 den letzten Platz verlassen konnte. Auch Sri Lanka beweise, dass ein Weg aus dem Bürgerkrieg möglich sei. Dagegen entwickelten sich der Nahe Osten und Nordafrika im Untersuchungszeitraum zur am wenigsten friedlichen Region der Welt. Die Umstürze und Unruhen in Ägypten, Tunesien oder Syrien stünden für diesen Trend.

Friedvollste Region bleibt nach den GPI-Indikatoren Westeuropa, auch wenn es hier in der Länderstatistik durchaus bemerkenswerte Veränderungen gab. Norwegen etwa fiel erstmals aus den Top 10. Island, Dänemark, Neuseeland, Kanada und Japan gelten mit ihrem hohen Schutz- und Sicherheitsniveau als besonders harmonische Gesellschaften mit geringem Konfliktpotenzial im Inneren wie nach außen. In dieser Reihe landet Deutschland auf Platz 15; Griechenland ist das unsicherste Land in der EU (Platz 77). Die USA und China nehmen demnach die Plätze 88 und 89 ein. Das unsicherste Land weltweit jedoch bleibe das von Bürgerkrieg und Terror geplagte Somalia, wobei Sudan und Afghanistan kaum friedlicher seien. Den größten Absturz in dieser Länderstatistik machte Syrien, das um 30 Positionen auf Platz 147 fiel. »Wäre das Jahr 2011 friedlich geblieben, hätte die Welt neun Billionen Dollar gespart«, schätzt das Institut. Das ist das Bruttoinlandsprodukt von Deutschland und Japan zusammengenommen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken