Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Fabian Lambeck
16.06.2012

Hammelsprung stoppt Herdprämie

Bundestagsopposition torpedierte Beratungen zu Betreuungsgeld

Peinliche Panne für Schwarz-Gelb: Eigentlich sollte sich der Bundestag gestern in erster Lesung mit dem Betreuungsgeld befassen. Doch dazu kam es nicht, da es der Opposition mit einem Trick gelang, einen Abbruch der Sitzung zu provozieren. Somit ist der Zeitplan für das umstrittene Vorhaben völlig durcheinander geraten.
Im Bundestag hat alles seine Ordnung: Es gibt eine Geschäftsordnung, nach der sich alle richten müssen, und es gibt durchnummerierte Tagesordnungspunkte (TOP), die nacheinander abgearbeitet werden. Dazu zählte gestern auch TOP 46d, der einen Antrag von SPD und Grünen zur gesetzlichen Verankerung des Pressegrossos beinhaltete. Bei der Abstimmung stellte sich heraus, dass die Mehrheitsverhältnisse unklar waren.

In solchen Fällen müssen sich die Abgeordneten zum sogenannten Hammelsprung bequemen. Dazu verlassen sie den Plenarsaal und betreten ihn dann durch Türen, die jeweils mit Ja, Nein und Enthaltung gekennzeichnet sind. Je nach Abstimmungsverhalten müssen die Parlamentarier durch eine der Türen »springen«. Kleiner Nebeneffekt: Mit dem Verfahren kann die genaue Anzahl der anwesenden Parlamentarier festgestellt werden. Die Auszählung ergab 204 Ja- und sieben Neinstimmen - insgesamt 211.

Daraufhin musste Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (LINKE) kurz vor 12 Uhr die Sitzung abbrechen. Denn laut Geschäftsordnung ist das Parlament nur beschlussfähig, wenn »mehr als die Hälfte seiner Mitglieder im Sitzungssaal anwesend ist«. Da im Bundestag aber 620 Abgeordnete sitzen, hätten mindestens 311 von ihnen im Saal sein müssen. Viele Vertreter der Opposition hatten die Sitzung absichtlich boykottiert.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt schäumte und sprach von einem »kleinen dreckigen Foulspiel« der Opposition. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe nannte den provozierten Abbruch einen »beispiellosen ungeheuerlichen Vorgang«. Die SPD wiederum verwies darauf, dass auch 126 Abgeordnete von Union und FDP bei der Abstimmung fehlten.

Der Grund für das bewusste Fernbleiben der Opposition war das umstrittene Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kleinkinder zu Hause erziehen wollen. Ab 2013 sollen sie 100 Euro für einjährige Kinder und ab 2014 monatlich 150 Euro für ein- und zweijährige Kinder erhalten. Der entsprechende Gesetzentwurf sollte am Freitag in erster Lesung behandelt werden - kurz nach dem TOP 46d mit seinem Hammelsprung, der zum Sitzungsabbruch führte.

Das unerwartete Ende bringt die gesamte Planung der Regierung durcheinander. Ursprünglich hatte Schwarz-Gelb das Gesetz noch vor der Sommerpause am 29. Juni durchs Parlament peitschen wollen. Aber nun wird man die »Herdprämie« erst im Herbst verabschieden können. Wenn überhaupt. Denn auch bei CDU und FDP ist das von der CSU forcierte Betreuungsgeld äußerst umstritten. Zwar hatten beide Parteien ihre parlamentarische Zustimmung signalisiert, allerdings nur unter Verweis auf den Koalitionsvertrag, in dem das Betreuungsgeld festgeschrieben wurde.

Teile von CDU und FDP plädieren nun für einen Kompromiss in Form von Bildungsgutscheinen, die es als Alternative zum Geld geben soll. Selbst Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sprach sich am Freitag dafür aus, neben Geldleistungen auch Gutscheine anzubieten, weil so der Ansatz von Wahlfreiheit gewahrt bleibe. Die CSU lehnt diesen Kompromiss kategorisch ab.

Kommentar Seite 8

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken