Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
16.06.2012

Keine Tricks beim Schallschutz am Airport

Oberverwaltungsgericht verpflichtet Verkehrsministerium, auf Flughafengesellschaft einzuwirken

Die Berliner Flughäfen dürfen sich nicht alles erlauben und das brandenburgische Verkehrsministerium muss dafür sorgen, dass die Anwohner des neuen Hauptstadtflughafens »Willy Brandt« in Schönefeld den Schallschutz erhalten, der ihnen zusteht.

Die Bürger haben einen Anspruch auf besseren Lärmschutz, befand das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Freitag. Es verpflichtete das Verkehrsministerium, auf die Flughafengesellschaft einzuwirken. Das Gericht reagierte damit auf die Klagen von Grundstückseigentümern. Diese haben dem Gericht zufolge Anspruch auf Dinge wie Schallschutzfenster, die sicherstellen, dass tagsüber in den Häusern und Wohnungen niemals ein Lärmpegel von 55 Dezibel überschritten wird. Andernfalls müssen sie einen finanziellen Ausgleich erhalten. Keinesfalls sind sie verpflichtet, in einer Übergangsphase bis 2015 einen verminderten Lärmschutz hinzunehmen. Der von der Flughafengesellschaft bislang angebotene Schallschutz sei unzureichend, hieß es. Die Annahme, der Maximalpegel von 55 Dezibel dürfe in den sechs Monaten mit den meisten Starts und Landungen bis zu sechsmal täglich überschritten werden, sei »unzutreffend«. Dass die Flughafengesellschaft eine Änderung der Regel beantragt habe, spiele keine Rolle, erklärte das Gericht. Vorerst müsse sie sich an die geltenden Lärmschutzauflagen des Bundesverwaltungsgerichts halten.

Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Kornelia Wehlan (LINKE) forderte die Flughafengesellschaft auf, den »unseligen Antrag« zurückzuziehen und Schallschutz »ohne Trickserei« zu gewähren. Diese Sichtweise teilte Ramona Popp, Grünen-Fraktionschefin im Berliner Abgeordnetenhaus. Grünen-Landtagsfraktionschef Axel Vogel meinte: »Dieses Urteil weist die Flughafengesellschaft endlich in ihre Grenzen.« Sie dürfe schon einmal 250 Millionen Euro zusätzlich für den Lärmschutz einplanen.

Die Grundstückseigentümer erzielten allerdings nur einen Teilerfolg. Eine erneute Verschiebung der jetzt für März 2013 vorgesehenen Eröffnung des Flughafens konnten sie nicht durchsetzen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken