Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.06.2012
Gruppe A

Angst und Nervenkitzel

Polen fürchtet das frühe EM-Aus und neue Krawalle

Für Sebastian Boenisch ist es ein »echtes Finale«, für Robert Lewandowski das »vielleicht wichtigste Spiel in der Fußballgeschichte des Landes«. Das heutige EM-Duell mit Tschechien in Wroclaw sorgt in Polen für kollektiven Nervenkitzel. Mit einem Sieg stünde die heimische Nationalmannschaft erstmals seit den 80er Jahren im Viertelfinale eines großen Turniers. Doch schon ein Remis würde den Co-Gastgeber aus allen Träumen reißen.

Nach zwei Unentschieden in Gruppe A gegen Griechenland (1:1) und Russland (1:1) steht das Team um das Dortmunder Meistertrio Lewandowski, Lukasz Piszczek und Jakub Blaszczykowski gewaltig unter Druck. Eine Umfrage in Polen, wonach mehr als 80 Prozent der Landsleute von einem Sieg ausgehen, macht die Sache nicht einfacher. Doch mit der großen Erwartungshaltung können die Profis nach Einschätzung des Kölners Adam Matuschyk mittlerweile besser umgehen als noch im Eröffnungsspiel: »Wir haben gegen Russland bewiesen, dass wir diesem Stress standhalten können.«

Unabhängig vom Auftritt der in der Gruppe führenden Russen (4 Punkte) gegen Griechenland (1) können die Polen im Duell mit den Tschechen (3) aus eigener Kraft das vor der EM ausgegebene Ziel Viertelfinale erreichen. Allerdings dürfte die Unterstützung des eigenen Anhangs diesmal weniger lautstark ausfallen, als in den ersten beiden Partien im Warschauer Nationalstadion. In der nur eine Autostunde von der tschechischen Grenze entfernten Arena von Wroclaw werden fast zehntausend gegnerische Fans erwartet.

Die andere Gruppenpartie findet heute gleichzeitig in Warschau statt - und löst Angst vor neuen Krawallen aus. Die polnische Hauptstadt befürchtet vor dem Spiel zwischen Russland und Griechenland erneut Ausschreitungen durch gewaltbereite Fans. Einige der 20 000 erwarteten russischen Anhänger sollen nicht nur friedliche Absichten haben: »Mehrere hundert harte Jungs« seien auf dem Weg, berichtete die Moskauer Zeitung »Kommersant«. Die erschreckenden Bilder vor und nach der Partie zwischen Polen und Russland sind noch immer präsent - die heutige Konstellation ist ähnlich brisant.

Zeitgleich zum Spiel der Russen im citynahen Nationalstadion werden in der Fanzone von Warschau rund 100 000 Anhänger erwartet, die das entscheidende Spiel des Gastgebers in Wroclaw auf einer Riesenleinwand verfolgen wollen. »Die Sicherheitsvorkehrungen für das Spiel werden angemessen sein«, versuchte Polens Innenminister Jacek Cichocki die Gemüter zu beruhigen. dpa

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken