Jirka Grahl, Kiew 16.06.2012 / Sport
Gruppe B

Eine ganz komische Härteprüfung

Am Sonntag im Spiel gegen Dänemark will die deutsche Mannschaft mit einem Punkt allen Rechenspielen zuvorkommen

Trotz der zwei Siege ist das Spiel gegen Dänemark am Sonntag tückisch, denn bei einer Niederlage ist das Ausscheiden im Bereich des Wahrscheinlichen. Deswegen will die DFB-Elf in Lwiw keine Rechenspiele anfangen, sondern auf Sieg spielen. Bereits bei einem Punktgewinn stünden der Gruppensieg und Gdansk als Viertelfinalspielort fest.

Was den Deutschen »Waldi« Hartmann, ist den Ukrainern Irina Blochina: Als Tochter des ukrainischen Nationaltrainers hat die Sängerin und Schauspielerin mit der Vorliebe für High Heels und tiefe Ausschnitte scheinbar die fachliche Qualifikation, um beim Fernsehsender »Futbol« die Show nach dem Spiel zu moderieren. Am Donnerstagabend wurde das 4:0 des Titelträgers Spanien gegen Irland übertragen. In Blochinas Show standen die Experten und analysierten den perfekten Spielfluss von Iniesta, Torres und Co., doch immer wieder fiel das Wort »Germania«: Nach den zwei Siegen der DFB-Elf gilt die deutsche Mannschaft als bestens geeignet, den Welt- und Europameistern aus Spanien die Freude am schnellen Passspiel zu vergällen. Und zwar mit ganz anderen Mitteln, als es der »Futbol«-Stargast Lothar Mattäus einst tat, den Frau Blochina als »einen der allerbesten Experten der Welt« ankündigte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: