Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.06.2012

Ägyptens Volksgeneräle

Kommentar von Roland Etzel

Die ägyptischen Generäle haben sich vergaloppiert. Die Sprüche des Verfassungsgerichtshofes erkennen sie offenbar an. Aber sie selbst hatten ihm 2011 per Verfügung ihres Militärrates die Legitimität entzogen. Da sie das Urteil des Hofes anerkennen, haben sie es mit ziemlicher Sicherheit dort selbst auf den Weg gebracht. Das war mindestens grob fahrlässig und hat ihre Freunde im Weißen Haus wieder mal in einige Erklärungsnot gebracht. Nun ist es noch ein bisschen schwieriger geworden, die einstigen Bundesgenossen und Erben Mubaraks als Hüter des demokratischen Wandels in Ägypten zu preisen.

Bei Feldmarschall Tantawi und Co. muss man sich allerdings nicht wundern. Jahrzehntelang haben sie sich niemals darum kümmern müssen, was in der Verfassung stand. Und nachdem sie sich entschieden hatten, ihrem Pharao Mubarak ein Cäsaren-Schicksal zu bescheren, wenn auch nur, um weiter den Platz an den Fleischtöpfen besetzen zu können, wurde ihnen dennoch von der Mehrheit der Ägypter höchste Anerkennung zuteil. Das verführte offenbar zu Leichtfertigkeit.

Allerdings spricht einiges dafür, dass - ganz im Gegensatz zur Polizei - die »Soldaten des Volkes«, zu denen sich die Generäle gern zählen, in den Augen von Ali Normalverbraucher noch immer jene sind, die die Revolution gegen Mubaraks Bösewichter verteidigt haben. Verbündete im Lande brauchen sie trotzdem, und so ist damit zu rechnen, dass sie die verärgerten Muslimbrüder bald wieder ins Boot holen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken