Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reiner Oschmann
18.06.2012

Obama hilft jungen »Illegalen« und sich

Die Wahl im Blick, lockert der USA-Präsident die Einwanderungspolitik am Kongress vorbei

Am Kongress vorbei hat USA-Präsident Barack Obama die Einwanderungspolitik der USA liberalisiert und einen auf zwei Jahre befristeten Abschiebestopp für illegale Einwanderer unter 30 verfügt, die vor Vollendung ihres 16. Lebensjahres ins Land kamen.

US-Präsident Barack Obamas Wiederwahl im November ist alles andere als sicher, deshalb sucht er verstärkt und teils verzweifelt nach Wegen, die höchst durchwachsene Gesamtbilanz seiner ersten Amtszeit aufzubessern. Dem dient eine mutig-kontroverse Entscheidung, die Obama zum Wochenende in Washington verkündete - am Kongress, dem Bundesparlament, vorbei: Kinder und Jugendliche, die mit ihren Eltern als illegale Migranten in die USA gekommen sind, sollen ab sofort nicht mehr abgeschoben werden.

Die Neuregelung, die laut Heimatschutzministerin Janet Napolitano vorerst zwei Jahre und nur für solche Einwanderer gelten soll, die nicht älter als 30 sind bzw. zum Zeitpunkt der Einreise höchstens 16 waren, kann nach Angaben der »Washington Post« bis zu 1,4 Millionen »undocumented immigrants« betreffen. Weitere Bedingungen: Die Jugendlichen müssen mindestens fünf Jahre in den USA gelebt und eine High School oder ein College besucht haben bzw. besuchen und dürfen zudem nicht straffällig geworden sein. Ist all das gegeben, erhalten sie das Recht, sich um einen Arbeitsplatz zu bewerben, jedoch keinen Anspruch auf die USA-Staatsbürgerschaft.

Obama erklärte Freitagabend (Ortszeit) im Weißen Haus, die Regelung werde das Einwanderungssystem »fairer und effizienter« machen. Junge, talentierte Menschen, »die praktisch Amerikaner ... außer auf dem Papier« seien, hätten ein Recht, ihre Zukunft frei vom »Schatten der Abschiebung« zu planen. Den Kongress forderte er auf, seinen Entscheid dauerhaft zu machen. Sein Appell ist im Sinne des »Dream Act«, eines Gesetzentwurfs, der im Parlament bisher am Widerstand der Republikaner scheitert.

Auch Obamas jüngste Entscheidung haben die Republikaner kritisiert. Sie werfen ihm vor, illegale Einwanderer würden auf dem Arbeitsmarkt mit seiner anhaltend hohen Erwerbslosigkeit vermehrt US-amerikanischen Staatsbürgern Jobs oder die Aussicht darauf rauben. Demgegenüber begrüßen Bürgerrechtsorganisationen, Anwälte und vor allem Latino-Organisationen Obamas Schritt.

Obgleich die Anspruchsberechtigten auch künftig alle zwei Jahre ihren Status erneuern lassen müssen, weiter keine staatlichen Sozialmaßnahmen wie Medicaid bekommen können und obwohl die Maßnahme kein Ersatz für eine Gesamtreform des Bundeseinwanderungssystems darstellt - in den USA leben gegenwärtig geschätzte 11,2 Millionen Illegale -, dürfte der Präsident bei einer für die Wahl wichtigen Gruppe Punkte sammeln: In Bundesstaaten wie Florida, Texas oder Nevada gilt die Wahlhaltung der Hispanics als wahlentscheidend.

Von der Neuregelung Betroffene zeigten sich vielerorts erfreut. So rief der Collegestudent Jorge Acuna (19), als Kind mit seinen Eltern aus Kolumbien illegal in die USA eingereist und voriges Jahr beinahe abgeschoben, nach Bekanntgabe von Obamas Maßnahme einer jubelnden Menge vor dem Weißen Haus zu: »Ich danke Gott für diesen Tag. Er verändert mein ganzes Leben.« Acuna arbeitet zur Zeit an seinem Abschluss als Ingenieur. Der 20-jährige Mexikaner Victor Palafox, der in Alabama gerade die High School abschließt, sagte der »Washington Post«: »Das Erste, was sich für mich ändert, ist der Umstand, dass ich ab sofort rechtmäßig Auto fahren kann.« Obamas Entscheidung »macht aus mir wieder einen Menschen«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken