Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hansdieter Grünfeld
18.06.2012

Ein Füllhorn bunter Klänge

Montagskonzerte zur blauen Stunde im Amphitheater Monbijou

Bis zum 3. September gibt es sie wieder, die Montagskonzerte zur berühmten blauen Stunde. In Berlins naturbelassenstem Veranstaltungsort, dem komplett aus Holz gebauten Amphitheater Monbijou, werden erneut Musiker aus der Hauptstadt, aus der Schweiz, aus Serbien, Polen, Rumänien und Russland auftreten. Zwar wächst die Zahl der Freiluftveranstaltungen. Aber die Montagskonzerte dürften die einzige Musikreihe Deutschlands, wenn nicht Europas sein, auf der gratis Schaumstoffkissen und bei Bedarf Decken und Regenumhänge angeboten werden.

Mit Trio Fado, im heutigen Abendprogramm, kommt eine Gruppe, die auch 1300 Jahre portugiesische Kulturgeschichte repräsentiert. Gebar sich der Fado, »Die Musik der Traurigen«, in seiner heutigen Ausprägung zwar erst im vorletzten Jahrhundert, so wäre er genau wie der spanische Flamenco ohne den Einfluss arabischer Lebens- und Musikelemente nie entstanden. Die portugiesische Gitarre, ein Drittel kleiner als die spanische, gleicht schon in ihrer Gestalt fast der arabischen Laute. »Al 'oud«, das Holz, aber kam in den Jahren 711/712 mit den anlandenden Mauren auf die iberische Halbinsel. Die Mauren bezeichneten Portugal als Lusitania und zählten es zu El-Andalus (Andalusien).

1822 erklärte Portugal den Katholizismus zwar zur Staatsreligion. Doch der bekannteste Wallfahrtsort des Landes heißt Fatima, und das ist der Name der jüngsten Tochter Mohammeds.

Die Gruppe Gipsy Restaurant, seit zwei Jahren ein integraler Veranstaltungsblock der Montagskonzerte, bekannt geworden durch regelmäßige Auftritte in Klärchens Ballhaus in wechselnder Besetzung, unter Leitung von Pan Marek, wird auch in diesem Jahr drei Mal zu erleben sein.

Mit The Duscha Orchestra kommt ein Quartett nach Berlin, das mühelos gekonnt musikalische Wanderungen von der Schweiz bis Chicago vollzieht. Besondere Aufmerksamkeit gebührt dem Akkordeonspieler Goran Kovacevic. Neugierig macht der Auftritt von Romni Romano, der sich als Russian Gipsy bezeichnet, und gesanglich, wie auf der Gitarre, zum Sinti-Jazz hingezogen fühlt. Die klezmeyers bezeichnen ihre Musik als Modernen Klezmer, Di Grine Kusine nennt ihr Programm »Weltmusik aus Berlin«, und Sängerin Oana Catalina Chitu schwelgt im »Bukarester Tango«. Als »Polish melodic Jazz« umreißt das Kuba Stankiewicz Quartett seine Musik, die sich manchmal auch bewusst Frédéric Chopin annähern wird.

Alles in allem: Auch die Montagskonzerte 2012 zur berühmten blauen Stunde, empfehlen sich als ein Füllhorn bunter Klänge.

Konzerte: jeden Montag bis 3.9., jeweils ab 20.30 Uhr, Amphitheater im Monbijoupark in Berlin-Mitte, Eingang Monbijoustraße, Tel.: (030) 288 86 69 99, amphitheater-berlin.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken