Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.06.2012

Paukenschläge

Standpunkt von Uwe Sattler

Für gleich zwei Paukenschläge hat Griechenland am Wochenende gesorgt: Mit dem unerwarteten 1:0 über Russland geht Hellas in die nächste Runde der Fußball-EM - und mit Alexis Tsipras stand der erste tatsächlich Linke unmittelbar vor der Regierungsübernahme in einem EU-Land. Selbst wenn das künftige griechische Kabinett aus Konservativen und Sozialdemokraten gebildet werden sollte - am Linksbündnis SYRIZA und dessen Positionen kommt kein Premier in Athen mehr vorbei.

Die nicht nur in Griechenland gebetsmühlenhaft wiederholten Vorurteile, die Linke verfüge über keine Wirtschaftskompetenz und sei nicht in Regierungsverantwortung wählbar, sind mit dem Abstimmungsergebnis ins Reich der - bürgerlichen - Märchen verbannt. Der Erfolg von SYRIZA belegt, dass Programme gegen den europaweit herrschenden neoliberalen Kurs, wenn sie denn realistisch und nachvollziehbar sind, ankommen. Diese hat Griechenlands Linke vorgelegt und sich dabei keineswegs nur auf die Ablehnung der Spardiktate beschränkt, sondern zugleich Investitionsstrategien und Wege zu einer Reformierung des Staatswesens vorgeschlagen.

Und Brüssel? Dort hat man sich trotz aller Drohworte und -gebärden längst auf die neue politische Rolle von SYRIZA eingestellt. Schon mehren sich die Stimmen, dass man durchaus die Sparvorgaben überdenken sollte und könnte. Die EU braucht einen Euro-Staat Griechenland, will man nicht die gesamte Integration infrage stellen. Und Athen braucht Europa. Das weiß man in Brüssel, und das weiß auch Alexis Tsipras.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken