Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
19.06.2012
Brandenburg

Durch Brandenburgs Klöster und Kirchen

»Himmlische Touren« in der Mark - eine Bestandsaufnahme

Brandenburgs Geschichte spiegelt sich in sehenswerten Kirchen, Klöstern und Burgen wider. Ein Reise-Buch versucht Anregungen zur Erkundung zu geben.

Es gibt Reisebücher, bei denen das Lesen derart Vergnügen bereitet, dass es gar nicht mehr unbedingt notwendig ist, die Fahrt zu den vorgeschlagenen Zielen tatsächlich zu unternehmen. Gerhard Drexels »Klöster und Kirchen in Brandenburg« zählt leider nicht zu dieser Kategorie.

Dabei ist die Idee »himmlischer Touren durch die Mark« - so der Untertitel - eigentlich nicht schlecht. Denn es gibt ja wirklich im Bundesland eine Reihe mehr oder weniger gut erhaltener Klosterkomplexe, die einen Besuch lohnen.

»Heiligengrabe gilt als die am besten erhaltene Klosteranlage in Brandenburg«, vermerkt Drexel ganz richtig. Doch auch Neuzelle, Chorin und Zehdenick sind sehenswert; ebenso Himmelpfort, wenngleich dort seit dem 21. August 2010 nicht mehr viel zu besichtigen ist. In den frühen Morgenstunden dieses Tages brannte nämlich mit dem alten Klosterbrauhaus »das letzte, einigermaßen vollständig erhaltene Gebäude des Klosters bis auf die Außenmauern nieder«. Doch auch die Ruinen und der Blick in die Umgebung haben es noch in sich.

Neben bekannten Sehenswürdigkeiten wie der Schinkelkirche in Straupitz, der Heilandskirche in Sacrow, dem Dom in Brandenburg/Havel oder dem Dominikanerkloster von Prenzlau gibt Drexel auch ein paar Geheimtipps, so die evangelische Dorfkirche von Ketzür mit einem reich mit Säulen, Figuren und Wappen geschmückten Epitaph der Familie von Broesicke.

Doch leider gelingt es dem Autor kaum, den Leser in den Bann zu ziehen. Selten würzt er seine Zeilen über 34 Klöster und 48 Kirchen mit Anekdoten. Stattdessen beschreibt er meist recht trocken die Architektur und zählt Gegenstände der Inneneinrichtung auf. Da sind Altar, Kanzel und Orgel, von dem und dem Meister geschaffen - alles nicht überraschend in einer Kirche - , manchmal auch mittelalterliche Wandmalereien oder kunstvoll gearbeitete Bleiglasfenster. Aber das alles entsteht nicht vor dem Auge des Lesers, wenn nicht zufällig davon ein Foto abgedruckt ist, das der Fantasie auf die Sprünge hilft.

Das Buch scheint jedoch geeignet, Anregungen für Ausflüge zu geben. Zudem könnte es nützlich sein, Drexels Reiseführer bei der Hand zu haben, wenn man sich in den Klöstern und Kirchen umschaut und fragt, woher dies oder jenes stammt. Nur ein Beispiel: Am Ende des Abschnitts über die evangelische Stadtkirche in Lindow schreibt der Autor: »Das Tuch über dem Schalldeckel der Kanzel ist etwas verrutscht. Es soll schon vorgekommen sein, dass ein neuer Pfarrer darum bat, das Tuch wieder ordentlich auszurichten, weil er nicht bemerkt hatte, dass es aus Holz ist und - absichtsvoll - schon immer schief hängt.« Eine hübsche Geschichte. Von der Art würde man gern viel mehr lesen.

Gerhard Drexel: »Klöster und Kirchen in Brandenburg«, be.bra, 223 Seiten (brosch.), 14 Euro

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken