René Heilig 20.06.2012 / Inland

Schluss mit Nazi-Flashmobs?

Razzia gegen Fackelträger in Brandenburg

Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD) hat die rechtsextremistische Vereinigung »Widerstandsbewegung in Südbrandenburg« verboten. Mehr als 200 Beamte vollstreckten seit dem frühen Dienstagmorgen das Vereinsverbot.

Die Aktivitäten der Vereinigung richteten sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung und den Gedanken der Völkerverständigung. Zweck und Tätigkeit des Vereins widersprechen den Strafgesetzen, heißt es in der 60-seitigen Verbotsverfügung. Und auch, dass die Anlehnung an den Sprachgebrauch des Hitler-Regimes augenfällig sei. In der Tat, die Kameraden verstehen sich – so kann man in Blogs nachlesen – als »die letzten Fackelträger der Nation«, die »das Feuer einer Jahrtausende alten germanischen Geschichte« vor dem Verlöschen bewahren.»Widerstandsbewegung in Südbrandenburg« – unter der Bezeichnung ist die Truppe relativ unbekannt. Erst wenn man von den »Unsterblichen« redet und an die Fackelzüge der »Spreelichter« erinnert, dämmert es vielen, dass sie schon Kontakt hatten mit den Rechtsextremisten. Deren Masche ist fast immer erfolgreich.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: