Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Manuel Schwarz, dpa
20.06.2012

Furchtlose Italiener zittern sich weiter

Für die Italiener beginnt durch den 2:0-Sieg über Irland die EM in der Runde der letzten Acht neu

Italien musste bei der EM lange zittern - nun soll der Weg in Polen und der Ukraine nicht zu Ende sein.

Nach dem erlösenden Einzug ins Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft überboten sich alle Italiener in Zurückhaltung - nur Plappermaul Antonio Cassano machte keinen Hehl aus dem neuen Selbstbewusstsein der Azzurri. »Jetzt kann jeder kommen. Wir haben vor niemandem Angst«, tönte der Angreifer vom AC Mailand nach dem 2:0-Zittererfolg im letzten Vorrundenspiel gegen Giovanni Trapattonis Iren. In der Heimat scheinen Fans und Medien von der wiedergewonnenen Stärke der Mannschaft überzeugt. Der »Corriere dello Sport« titelte am Dienstag: »Das ist das Italien, das wir lieben!«

Dabei hatte die Squadra Azzurra am Montagabend in Posen nicht nur 90 Minuten plus Nachspielzeit zu überstehen. Erst als das entscheidende 1:0 der Spanier im zeitgleichen Spiel gegen Kroatien feststand, konnten Cassano und Co. jubeln. »Wir hatten alle ein bisschen Angst«, gab Routinier Andrea Pirlo zu. Fünf Punkte aus drei Spielen bescherten dem viermaligen Weltmeister den zweiten Platz in der Gruppe C hinter Spanien. Alle Verschwörungstheorien über Absprachen zwischen Spanien und Kroatien waren schnell vergessen. »Diese Qualifikation haben wir uns verdient«, betonte Daniele De Rossi.

Das Viertelfinale der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine soll es aber noch nicht gewesen sein. Italien ist Turnierspezialist. Nach schwachem Beginn wussten sich die Azzurri in der Vergangenheit bei Turnieren immer wieder phänomenal zu steigern - siehe die Weltmeisterschaften 1982 und 1994. »Solche Spiele schenken einem immer diese besonderen Emotionen«, erzählte Gianluigi Buffon nach dem Sieg über stets kämpfende Iren. Der Erfolg war zwar hochverdient, nach der Führung durch Cassano (35.) aber lang nicht gesichert. Erst Joker Mario Balotelli (90.) sorgte für Gewissheit.

Wild gejubelt haben Italiens Kicker nach dem Schlusspfiff zunächst nicht, weil ein mögliches Remis im parallelen Spiel noch das dramatische Aus bedeutet hätte. Der ausgewechselte Cassano etwa kniete nervös neben der Bank, Trainer Cesare Prandelli mahnte seine Schützlinge zur Zurückhaltung. Erst als der glückliche Erfolg von Weltmeister Spanien durchgesagt wurde, durften sich die erleichterten Profis unter der Tribüne der Tifosi feiern lassen.

»Vielleicht hatten wir es nur nötig, Selbstvertrauen zu gewinnen«, meinte Italiens Trainer Prandelli und lobte vor allem die moralische Stärke seiner Spieler: »Die Qualität kommt eh' immer zum Vorschein, aber wenn du nicht dein Herz rein steckst, tust du dich einfach schwer.« Einzig die Muskelverletzung von Abwehrroutinier Giorgio Chiellini, der sogar länger ausfallen könnte, trübte die Euphorie.

Wille, Leidenschaft, Aufopferung - alles Tugenden, die Prandelli seit seinem Amtsantritt 2010 predigt. Nach dem starken 1:1 gegen Spanien und dem enttäuschenden 1:1 gegen Kroatien war die Partie gegen die Iren vor allem eine Charakterfrage. »Es war wichtig, uns selbst ein Signal zu geben«, meinte der Trainer, der sich an kein so nervenaufreibendes Match erinnern konnte. »Das sind typisch wir«, erklärte Keeper Buffon. »Gegen die Besten der Welt spielen wir auf Augenhöhe, gegen die vermeintlich Schwachen tun wir uns schwer.«

Vor allem weil nach Antonio Di Natale nun auch die Sturmkollegen getroffen haben, könnte das Spiel entscheidend sein für größere Harmonie im Team. Der exzentrische Balotelli, der trotz seines Tores mit riesigen Kopfhörern schweigend an den neugierigen Journalisten vorbeilief, wurde etwa für seine Reservistenrolle entschädigt. »Ist doch egal, wer die Tore schießt«, sagte Pirlo.

Solche Probleme hätte die irische Nationalmannschaft gerne. Nach drei Pleiten und nur einem geschossenen Tor mussten die sympathischen Außenseiter samt ihrer stimmgewaltigen Anhänger chancenlos die Heimreise antreten. »Ich bin erschüttert«, resümierte Verteidiger Richard Dunne. »Wir haben so lange auf dieses Turnier warten müssen - das ist ein Desaster!« Mannschaftskollege Kevin Doyle sah das Ausscheiden weniger dramatisch. »Für viele waren dies die ersten Erfahrungen bei einem großen Turnier. Wir werden unsere Lehren daraus ziehen. Ich habe es dennoch genossen.«

Download: Spielplan und Ergebnisse

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken