Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
20.06.2012
Meine Sicht

Ohne Profit

Martin Kröger zur Privatisierung der S-Bahn

Noch ist das letzte Wort in Sachen S-Bahn nicht gesprochen. Dennoch zeichnet sich eine Tendenz ab: Bei allen Lippenbekenntnissen für eine Direktvergabe an ein kommunales Unternehmen oder den Weiterbetrieb durch den Bahnkonzern erwägt der Senat ab sofort ebenso ernsthaft, Private ins Boot zu holen. Möglicherweise geht also der gestrige Tag als Beginn des Endes der Berliner S-Bahn als einheitlichem Unternehmen in die Geschichtsbücher ein.

Doch soweit es noch nicht. Das letzte Wort in Sachen Teilprivatisierung bei der S-Bahn hat das Abgeordnetenhaus. Dort sitzen bekanntermaßen viele Gegner des Vorhabens - nicht zuletzt in der SPD selbst. Dass die mögliche Zerschlagung der S-Bahn im Landesparlament eine Mehrheit findet, ist deshalb stark zu bezweifeln.

Nun heißt es immer wieder, die Deutsche Bahn als staatliches Unternehmen habe doch bewiesen, dass es die S-Bahn nicht gut betreiben kann. Angesichts des Chaos und des immer noch großen Aufholbedarfs an Wartung und Werkstattkapazitäten ist das tatsächlich schwer von der Hand zu weisen. Schließlich hat die Profitgier des Bahnkonzerns maßgeblich in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, die S-Bahn kaputt zu machen.

Aber heißt das im Umkehrschluss automatisch, dass es Private besser können? Diese Frage lässt sich angesichts der Erfahrungen mit Privatisierungen in anderen Bereichen der Daseinsvorsorge mit einem klaren Nein beantworten. In der Privatwirtschaft bestimmt immer die Rendite das Handeln. Doch genau diese Denke hat im öffentlichen Personennahverkehr nichts verloren. Denn die Gewinne müssen ja irgendwoher herkommen: Entweder geht es dann zulasten der Beschäftigten oder die Fahrpreise steigen. Dass der Senat beides für die Zukunft ausschließt, ist absolut unglaubwürdig.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken