Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Kröger
20.06.2012

Senat will S-Bahn privatisieren

Wettbewerb für Stadtbahn, Nord-Süd und Ringbahn / Scharfe Kritik an Vorhaben

Es ist offenbar eine Herzensangelegenheit des Regierenden Bürgermeisters selbst. Auf »sein Bitten« habe Verkehrssenator Michael Müller (SPD) die Vorlage zur S-Bahn vor der Sommerpause in den Senat eingebracht, betonte Klaus Wowereit (SPD) gestern gleich zu Beginn der Pressekonferenz im Roten Rathaus. Damit macht der Senat noch vor der Sommerpause den Weg frei für die Teilprivatisierung der Berliner S-Bahn.

Zur Vergabe in den kommenden Jahren wird das Gesamtnetz der S-Bahn dafür in die Teilnetze »Nord-Süd«, »Stadtbahn« sowie »Ring« aufgeteilt. Als erstes Los wird die »Ringbahn« ausgeschrieben. Sie soll ab Ende 2017 vom Gewinner der Ausschreibung betrieben werden. Ist der Senat von keinem der erwarteten zwei bis drei Bewerber überzeugt, sei auch eine Direktvergabe an die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) möglich, sagte Verkehrssenator Müller. Um auch soziale Standards sicherzustellen, macht der Senat Vorgaben zur Tariftreue, zum Mindestlohn sowie zur Arbeitsplatzsicherung. »Das kann nicht jeder Billigheimer machen«, betonte Müller.

Aus Sicht des Senats geht es bei der Teilprivatisierung vornehmlich darum, einen Weg aufzuzeigen, wie der neue Fuhrpark beschafft werden könnte. Denn darin besteht das Dilemma, der jeweilige Betreiber braucht Neufahrzeuge: 190 Viertelzüge, also rund 390 Waggons müssen ab 2017 schrittweise angeschafft werden, um die störanfälligen Baureihen 480/485 zu ersetzen. Allein dafür sind 600 Millionen Euro nötig. »Das jeweilige Unternehmen muss dann nicht nur den Fuhrpark besorgen, sondern auch dauerhaft den Betrieb sicherstellen«, sagte Müller.

Der Verkehrssenator sieht durch die Teilausschreibung eine Chance. Beim S-Bahn-Chaos in den vergangenen Jahren war immer wieder kritisiert worden, dass der Senat kaum Sanktionsmöglichkeiten gegen den Betreiber der S-Bahn, die Deutsche Bahn AG, in der Hand habe. Für die Kunden hat die künftige Teilnetzbildung laut Senat dagegen kaum Nachteile. Denn für die Fahrgäste werde auch in Zukunft der Tarif des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) gelten. Überdies sollen die Waggons weiter im einheitlichen Design verkehren und die Einbindung in das gesamte S-Bahnnetz soll gewährleistet sein.

Aber wird der Senat mit der Teilprivatisierung durchkommen? Starke Vorbehalte gegen die Ausschreibung gibt es selbst in der SPD. Der neue Landesvorsitzende Jan Stöß betonte gestern erneut seine Ablehnung. »Die Position der Partei ist klar: Wir lehnen eine Privatisierung der S-Bahn ab. Das muss die Verwaltung sicherstellen«, sagte Stöß.

Der Regierende Bürgermeister Wowereit versuchte dagegen, den innerparteilichen Zwist herunterzuspielen. Er sehe keine großen inhaltlichen Differenzen, sagte er. Und: »Die Berliner SPD hat den Koalitionsvertrag unterzeichnet.« Das sei der Maßstab für das Handeln des Senats. Doch nicht nur die Partei, auch die SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus dürfte sich übertölpelt fühlen. Schließlich wollte der Senat ursprünglich zunächst juristische Gutachten zur S-Bahn-Vergabe abwarten.

Aber nicht nur in großen Teilen der SPD wird die mögliche Teilprivatisierung scharf kritisiert. »Es fällt einem die Kinnlade runter, wenn man sieht, wie tollkühn der Senat die Interessen der S-Bahnbeschäftigten plattmacht«, sagte der Vorsitzende der Berliner Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus Just. Für den Berliner S-Bahn-Tisch, der genug Unterschriften für ein Volksbegehren zur S-Bahn gesammelt hatte, brüskieren Wowereit und Müller mit dieser »Nacht- und Nebelaktion« den Willen der Berliner und der eigenen Partei.

Geteilter Meinung ist unterdessen die Opposition im Abgeordnetenhaus. Während die Grünen den Schritt des Senats als »längst überfällig« bezeichneten, erklärte die LINKE, die Öffnung des S-Bahnbetriebs für den privaten Wettbewerb sei ein »Irrweg«. »Der öffentliche Personennahverkehr gehört in öffentliche Verantwortung und darf nicht privaten Renditeinteressen überantwortet werden«, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Linksfraktion, Harald Wolf. Deshalb trete die LINKE für eine Vergabe an ein kommunales Unternehmen ein.

Ausgangspunkt S-Bahn-Krise

In ihren besten Jahren beförderte die Berliner S-Bahn durchschnittlich 1,3 Millionen Fahrgäste am Tag. Doch vor drei Jahren fuhr das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn in eine Krise, von der es sich bis heute nicht richtig erholt hat. Erst in den kommenden Monaten soll das Verkehrsangebot wieder früheres Niveau erreichen. Alles hatte begonnen, als am 1. Mai 2009 ein S-Bahnzug in Berlin-Kaulsdorf entgleiste, weil ein Rad gebrochen war. Die folgenden Untersuchungen brachten Missmanagement, versäumte Wartungen und technische Mängel an den Zügen in ungeahntem Ausmaß an den Tag. Zeitweise stand die Bahntochter vor dem Zusammenbruch. Kritiker warfen der Deutschen Bahn vor, ihre S-Bahntochter »totgespart« zu haben, um die Konzernbilanz für einen Börsengang »aufzuhübschen«. In der Berliner Politik und Wirtschaft mehrten sich die Forderungen, den S-Bahnbetrieb in andere Hände zu geben. dpa

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken