Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
20.06.2012

»Prima Klima« in Polen?

Kater nach dem EM-Aus

Es bleibt dabei, dass sich »Polen nur polnischer Meister« nennen kann, wie die »Polityka« schon Tage vor dem EURO-Aus der polnischen Nationalelf spottete. Vom Stolz auf die »beste Mannschaft, die wir je hatten«, ist nur die Genugtuung geblieben, dass allüberall die Organisation des EM-Turniers und das gastfreundliche Klima in den Himmel gelobt werden.

Aber auch da gab es selbstverständlich Ausnahmen. Das betraf vor allem das Verhalten von Pseudo-Fußballfans am 12. Juni, als sich polnische und russische Hooligans eine neue »Schlacht von Warschau« lieferten. Im Vergleich mit den Krawallen, die normalerweise zwischen Anhängern verfeindeter polnischer Klubs stattfinden, waren die »Vorfälle« (Polizeiterminus) auf der Warschauer Poniatowskibrücke aber geradezu harmlos. Polnische Randalierer wollten eben, wie vom »Super-Express« auf Seite 1 gefordert, »die Moskowiter schlagen«. Die wiederum wollten sich das nicht gefallen lassen. Daraus wurde ein Politikum, das Wladimir Putin und Donald Tusk zum Telefonhörer greifen ließ. Die beste Pointe dazu lieferte der Vertreter des Moskauer Patriarchats, der fand, dass das gemeinsame Ausscheiden aus dem Turnier eine hervorragende Gelegenheit für eine polnisch-russische Versöhnung biete.

Freilich gibt es auch kritische Stimmen zum »prima Klima« der EURO 2012. »Genug der Hetze!«, hieß es in der »Gazeta Wyborcza«. Medien und Politiker hätten gegen Russen und Tschechen gehetzt und chauvinistische Emotionen geweckt, schrieb der Autor, sportliche Rivalität wäre als nationalistischer Kreuzzug erschienen, »als Revanche für historische Ungerechtigkeit und Futter für nationalen Hochmut«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken