Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
20.06.2012

Unter Vorbehalt

Kommentar von Olaf Standke

Es heißt, die beiden könnten nicht sehr gut miteinander. Und Wladimir Putin hatte die erste Begegnung nach seiner Rückkehr in den Kreml auch hinausgeschoben, als er seinen Vorgänger, den nunmehrigen Regierungschef Dmitri Medwedjew, zum G8-Gipfel nach Chicago schickte. Zwischen Raketenabwehr, Iran und Syrien gab es zuletzt genug Reizthemen und massive Vorwürfe zwischen Moskau und Washington. Daran gemessen verlief die Begegnung mit Barack Obama am Rande des G20-Gipfels im mexikanischen Los Cabos jetzt geradezu harmonisch - ohne dass es konkrete Vereinbarungen gegeben hätte. Aber »freimütig, nachdenklich und tiefgehend« sei ihr Gespräch gewesen, und zumindest haben Obama und Putin in einem gemeinsamen Appell »eine sofortige Einstellung aller Gewalt« sowie einen politischen Prozess zur Konfliktlösung in Syrien gefordert. Das Volk dort müsse unabhängig und demokratisch über seine eigene Zukunft entscheiden.

Gut möglich, dass Putin seinen Amtskollegen schon bald an diese Erklärung erinnern muss, wenn auch Syrien zum Thema in der heißen Phase des US-amerikanischen Wahlkampfs wird. Überhaupt läuft in den bilateralen Beziehungen gegenwärtig alles unter Vorbehalt. Beim nach wie vor ungelösten Streitpunkt NATO-Raketenabwehr, die von Russland in ihrer bisher geplanten Form als Bedrohung wahrgenommen wird, hatte das Obama dank eines nicht abgeschalteten Mikrofons sogar schon einmal unfreiwillig öffentlich gemacht: Nach seiner Wiederwahl könne man sicher viel einfacher eine Einigung finden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken