Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Nissrine Messaoudi
20.06.2012

Zombies gegen das Bildungssystem

Schüler machten gestern auf den steigenden Leistungsdruck aufmerksam

Karim trägt eine Kopfbandage. Seine Stirn ist blutverschmiert, seine Augen mit tiefschwarzen Ringen umrundet. Karim ist ein Zombie und er ist nicht der einzige. Schülerinnen und Schüler protestierten gestern am letzten Schultag zum Teil als Zombies verkleidet gegen die Bildungspolitik. Mit lauten Beats, die aus einem orangefarbenen Einkaufswagen schallten, machten sich die Jugendlichen mit einem »Rave der Bildungsleichen« von Prenzlauer Berg bis Mitte auf die Suche »nach Gehirn«. Initiiert wurde der Protest von der Berliner Schülerinitiative »Bildungsblockaden einreißen«.

»Fühlt ihr euch nicht auch manchmal wie Zombies? Das Gefühl, dir explodiert gleich der Schädel in der Mathestunde?«, tönt es aus den Boxen. Der Leistungsdruck führe zu einer Art »Bulimie-Lernen«. »Wissen wird reingestopft und nach der Prüfung wieder ausgekotzt.« Ein Zustand, der längst nicht nach Beendigung der Schule aufhört, wie Tine weiß. Die 26-Jährige macht inzwischen ihren Master in Umwelttechnik. Die strikten Module und hohen Anforderungen machen es kaum möglich, neben dem Studium zu jobben geschweige denn seinen Hobbys nachzugehen. Wer in der Regelstudienzeit fertig werden möchte, müsse entweder reiche Eltern haben oder gänzlich auf Freizeit verzichten, kritisiert Tine.

Insbesondere die Selektion innerhalb des Schulsystems sei trotz der Reformen ein großes Problem. »Die Reform ist ein fauler Kompromiss. Konsequent wäre nicht nur die Abschaffung der Hauptschule, sondern auch die des Gymnasiums gewesen«, so Tine. Statt Schüler in Kategorien zu unterteilen, müsse es eine Schule für alle geben.

Überfüllte Klassen und Unterrichtsausfall sind wegen des vorherrschenden Lehrermangels keine Ausnahmesituationen. Zwar hat Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) gestern angekündigt, rund 450 Lehrer für das neue Schuljahr am 6. August einzustellen. Doch das wird den vorhandenen Bedarf nicht decken, wissen Experten. Allein die Umstellung auf Ganztagsschulen und das Fördern des inklusiven Lernens steigert den Bedarf an Pädagogen. Hinzu kommt eine hohe Zahl der in Rente gehenden Lehrer.

»Wir hatten wegen Lehrermangels häufig Unterrichtsausfälle. Dadurch hatten wir keine Gelegenheit auf Klassenfahrt zu fahren«, moniert Karim, der sich seit 2008 in der Initiative Bildungsblockade engagiert. »Wir fordern den Senat auf, in Bildung zu investieren, statt auf Turbo-Abitur und Elitenförderung zu setzen«, betont der 17-Jährige. Er könne zwar relativ gut mit Druck umgehen, seine Freundin mache sich jedoch »wegen guter Noten verrückt«. Eine kürzlich veröffentlichte Studie belegte indes, dass Schüler und Studierende immer häufiger an psychischen Krankheiten leiden.

Jan-Philipp geht zwar schon lange nicht mehr in die Schule, findet es jedoch wichtig, »für bildungs- und sozialpolitische Themen auf die Straße zu gehen«. Der 25-Jährige hat einen Hauptschulabschluss. Seit Jahren sucht er einen Ausbildungsplatz und das erfolglos. »Ich würde gerne eine Lehre als Maler und Lackierer machen, aber mit meinem Abschluss wollte mir bisher niemand eine Chance geben.«

Begleitet von einem unverhältnismäßig großen Polizeiaufgebot ist es den »Zombies« zumindest gelungen, viele Blicke der Passanten und Bewohner auf sich zu ziehen. Nicht immer trafen die Schüler dabei auf Verständnis. »Ich habe meinen Sohn aufs Gymnasium geschickt und möchte nicht, dass diese Schulform abgeschafft wird«, meint eine Passantin in Prenzlauer Berg. Katrin Döring hingegen bringt den Schülern viel Sympathie entgegen. »Meine Tochter geht in die Grundschule. Überfüllte Klassen und fehlende individuelle Förderung sind jetzt schon ein Problem.«

Mit der Vergabe der Zeugnisse starteten gestern mehr als 400 000 Schüler in die Ferien. 740 Kinder haben das Probejahr auf dem Gymnasium nicht bestanden. »Die Verwaltung ist derzeit immer noch mit der Unterbringung der Schüler überfordert«, kritisierte die Gewerkschaft für Erziehung (GEW). Um dem Problem der »Rückläufer« zu begegnen, sollen alle Sekundarschulen zwei Plätze frei halten, fordert die GEW. »Eine Schule für alle«, findet die Initiative.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken