Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Markus Drescher
20.06.2012

Flucht in die Armut

Am heutigen Weltflüchtlingstag steht der deutsche Umgang mit Asylsuchenden vor Gericht

Am heutigen »Welttag des Flüchtlings« verhandelt das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe über das Asylbewerberleistungsgesetz - eine Regelung, die verdeutlicht, dass Flüchtlinge keinen Gedenktag brauchen, sondern Anerkennung, Hilfe und gleiche Rechte.

»Italienische Rettungseinheiten haben am Dienstag nach einem Schiffbruch vor der apulischen Südspitze acht vermisste Flüchtlinge gesucht. Ein mit einem Dutzend Nordafrikanern besetztes Boot war sechs Seemeilen vor der Küste untergegangen«, meldete am Dienstag die dpa unter Berufung auf eine italienische Agentur. Fast täglich laufen solche Nachrichten über den Ticker.

Wie viele Menschen unbemerkt beim Versuch sterben, auf der Flucht vor Gewalt, Hunger und den Folgen des Klimawandels irgendwie nach Europa zu gelangen, weiß niemand. Schätzungen für das Jahr 2011 schwanken zwischen 1500 Toten im gesamten Mittelmeer (UNHCR) und 2200 Toten allein in der Straße von Sizilien (Italienischer Flüchtlingsrat).

Diejenigen, die es auf das Gebiet der Europäischen Union schaffen, die sich mit Hilfe der paramilitärischen Grenztruppe Frontex abzuschirmen versucht, werden sofort wieder abgeschoben oder landen in Lagern. Auch in der Bundesrepublik, wo Flüchtlinge nur selten dezentral in eigenen Wohnungen untergebracht werden. Hinzu kommen die zahlreichen Sondergesetze für Asylsuchende, wie die Residenzpflicht, die nur in einigen Bundesländern gelockert, nicht jedoch abgeschafft wurde, oder das Asylbewerberleistungsgesetz.

Heute wird vor dem Bundesverfassungsgericht darüber verhandelt, ob dieses Gesetz verfassungsgemäß ist, das Flüchtlingen nicht einmal den normalen Hartz-IV-Satz zugesteht. Laut Deutschem Kinderhilfswerk erhalten zum Beispiel sechsjährige Flüchtlingskinder derzeit Leistungen in Höhe von 132 Euro pro Monat und damit 47 Prozent weniger, als einem gleichaltrigen Kind mit deutschem Pass nach Hartz IV zusteht.

Weltweit gibt es über 42 Millionen Flüchtlinge und nur ein Bruchteil davon gelangt in reiche Industrieländer wie Deutschland. 80 Prozent der Flüchtlinge werden von Entwicklungsländern aufgenommen. »Es sind oft die Menschen in bettelarmen afrikanischen Ländern, die die größte Solidarität mit den Opfern von Kriegen und Verfolgung zeigen«, so Oliver Müller, Leiter von Caritas international.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken