Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christin Odoj
21.06.2012

Kostbares Nass

UNICEF-Report: Kinder leiden am stärksten unter Wassermangel

Parallel zum Start des UN-Gipfels »Rio+20« legte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) gestern seinen Jahresbericht zur globalen Wasserkrise vor. Das Ergebnis ist ernüchternd: Immer noch leben knapp 780 Millionen Menschen ohne sauberes Trinkwasser.

Keine Konferenz mit Blick auf künftige weltpolitische Herausforderungen kommt inzwischen an der eklatanten Trinkwasserknappheit in großen Teilen der Welt vorbei. Das Problem ist dringend.

Täglich sterben laut dem UNICEF-Report »Mein Recht auf Wasser« rund 3000 Kinder an Durchfallerkrankungen. Meistens werden diese durch verschmutztes Wasser oder mangelnde Hygiene verursacht, oft fehlt es einfach an einem Stück Seife. Weltweit sterben mehr Jungen und Mädchen an der durfallbedingten Dehydration ihres Körpers als an Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen, stellt UNICEF fest.

Mit der in diesem Jahr gestarteten Kampagne »Wasser wirkt« will das Kinderhilfswerk innerhalb der nächsten drei Jahre 500 000 Kinder in sechs Ländern, darunter die ärmsten der Welt, mit sauberem Trinkwasser und Latrinen versorgen. In Somalia soll so eine solarbetriebene Wasserstation entstehen. UNICEF werde künftig stärker mit Menschen vor Ort zusammenarbeiten und ihnen mehr Verantwortung bei der Umsetzung von Projekten überlassen, betonte Jürgen Heraeus, Vorsitzender von UNICEF Deutschland.

Bereits im Jahr 2010 hatten die Vereinten Nationen den Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitärversorgung offiziell als Menschenrecht anerkannt. Das Millenniumsziel, die Anzahl der Menschen ohne Zugang zu Sanitäranlagen zu halbieren, wird aber definitiv nicht mehr erreicht, wie UNICEF in einer Informationsbroschüre zur Kampagne selbst feststellen muss. In Afrika südlich der Sahara und weiten Teilen Asiens haben bisher zwei Drittel der Bevölkerung keine Möglichkeit, eine Toilette zu benutzen. Ein Tabuthema mit weitreichenden Folgen: Eine Studie in Pakistan ergab, dass die Hälfte der befragten Mädchen während ihrer Periode nicht zur Schule gingen, weil es keine oder nur gemeinschaftliche Sanitäreinrichtungen gab. Zwar wurden in den vergangenen Jahren durchaus Fortschritte bei der Versorgung mit Wasser erzielt, diese konzentrierten sich aber zu sehr auf die städtischen Regionen, wie UNICEF kritisiert. Von zehn Menschen, die ohne Wasseranschluss auskommen müssen, leben acht auf dem Land, so das Kinderhilfswerk. Hinzu kommt, dass von den Verbesserungen längst nicht alle profitieren. Während wohlhabendere Familien in Indien oder Bangladesch zunehmend einen öffentlichen oder privaten Wasseranschluss nutzen können, bezahlen Bewohner der Slumviertel bis zu 50 Mal mehr für Trinkwasser an private Wasserverkäufer. »Es ist sehr teuer, arm zu sein«, bemerkte Yoka Brandt, stellvertretende Exekutivdirektorin von UNICEF New York.

In letzter Zeit rückt im Zusammenhang mit dem Thema Wasserknappheit mehr und mehr das sogenannte »virtuelle Wasser« in den Mittelpunkt, das benötigt wird, um Konsumgüter herzustellen. Jeder Bundesbürger verbraucht im Durchschnitt 4000 Liter dieses Wassers pro Tag, was vor allem am Import von wasserintensiven Agrarprodukten wie Kaffee oder Tee liegt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken