Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.06.2012
Meine Sicht

Großflughafen lieb und teuer

Andreas Fritsche hält Kostenexplosion für absehbar

Eine exakte Summe gibt es noch nicht. Da tappt die Öffentlichkeit im Dunkeln. Aber eins ist klar: Die Verschiebung der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens »Willy Brandt« in Schönefeld vom 3. Juni 2012 auf den 17. März 2013 kostet enorm viel Geld. Allein die Deutsche Bahn verlangt womöglich Millionen - und das ist nur die Spitze des Eisbergs, denn dazu kommen Schadenersatzforderungen von Fluggesellschaften und Einzelhändlern. Doch damit nicht genug. Die Flughafengesellschaft wird sicherlich beim Schallschutz der Anwohner nicht so billig davonkommen, wie sie anscheinend gehofft hatte. Es gibt Schätzungen, dass allein dies 250 Millionen Euro teurer wird als veranschlagt.

Angesichts solcher Beträge ist die Frage durchaus mal berechtigt, ob für den Steuerzahler die 2003 abgebrochene Privatisierung des Flughafens nicht am Ende doch günstiger gewesen wäre. Die Erfahrungen zeigen aber, dass es anders läuft. Es gilt ja die Faustregel, dass unter den gegenwärtigen Bedingungen nur Gewinne privatisiert und nur Verluste verstaatlicht werden. Bei allen Fehlern, die beim Flughafenbau gemacht worden sind, der größte Fehler war doch der, den Airport in dicht besiedeltes Gebiet zu setzen. Jedes vernünftige Argument hatte gegen den unbedingten Willen, den Großflughafen in Schönefeld entstehen zu lassen, keine Chance. Das kann jetzt nicht mehr korrigiert werden. Dafür muss in jeder Beziehung bezahlt werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken