Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jörg Soldwisch, SID
21.06.2012

Die nächste letzte Chance

Skandalnudel Mario Balotelli sorgt mal wieder für Wirbel in Italiens Team

Von seiner Pflegemutter ist Mario Balotelli einmal losgeschickt worden, um ein Bügelbrett zu kaufen. Zurück kam er mit einem Trampolin und einer Carrera-Bahn. Auch heute noch macht Balotelli meist das Gegenteil von dem, was er eigentlich soll. Der Boulevard liebt die vielen Eskapaden der Skandalnudel. Nur seine Trainer verzweifeln, denn Italiens Nationalstürmer hat sein riesiges Talent noch nicht ansatzweise ausgereizt. Deswegen geben sie ihm eine letzte Chance. Und noch eine. Und eine allerletzte.

»Er ist ein Junge mit einem Herzen aus Gold.« Mit diesen Worten verzieh Nationaltrainer Cesare Prandelli seinem Problemspieler den Vorfall im Gruppenspiel gegen Irland. Wegen seiner Reservistenrolle hatte Balotelli nach seinem Tor zum 2:0 wütende Kommentare in Richtung Trainerbank abgelassen. Nur weil ihm Leonardo Bonucci energisch die Hand auf den Mund drückte, eskalierte die Situation nicht.

Auch bei Roberto Mancini, Balotellis Trainer bei Manchester City, weckt der Stürmer den Vaterinstinkt. Zwar habe er ihn nach einem Platzverweis schon mal »Idiot« genannt, und natürlich bringe Balotelli ihn oft um den Verstand, »aber ich liebe ihn, weil er ein guter Mensch ist«, sagt Mancini.

Die breite Öffentlichkeit sieht das anders, und daran ist der 21-Jährige zum großen Teil selbst schuld. »Diejenigen, die mich kennen, wissen, dass ich kein böser Bube bin, sondern schüchtern«, sagt er - um im nächsten Moment einer Frau 20 000 Pfund für ihre Telefonnummer zu bieten.

Balotelli als exzentrisch zu bezeichnen, ist fast untertrieben. Er hält schon mal mit seinem Bentley bei einer Schule in Manchester, um dort die Toilette aufzusuchen. Ein anderes Mal lässt er sich mit Mafiabossen in Neapel fotografieren. Er warf sogar schon mit Dartpfeilen auf Jugendspieler - aus Spaß.

Darum dreht sich vieles in seinem Leben. Im Oktober 2010 wurde Balotelli im italienischen Brescia festgenommen, weil er mit seinem Luxusauto auf das Gelände eines Frauengefängnisses fuhr - angeblich, um eine Prostituierte zu beglücken.

Man kann nur vermuten, welche Gründe hinter seinem Verhalten stecken. Der Sohn ghanaischer Einwanderer wurde von diesen im Krankenhaus zurückgelassen, weil sie das Geld für die Magenbehandlung des kleinen Mario nicht bezahlen konnten. Ein Jahr später nahm ihn die Pflegefamilie Balotelli zu sich auf. Den Kontakt zu seinen leiblichen Eltern lehnt er kategorisch ab.

Balotelli nimmt es ihnen übel, dass sie ihn alleine gelassen haben. Alleine mit den rassistischen Anfeindungen, die der dunkelhäutige Spieler seit seiner Kindheit erfährt. Auch bei der EM wurde Balotelli schon von kroatischen Fans beleidigt. Dem Fachblatt »France Football« sagte er vor der EM: »Wenn mich jemand auf der Straße mit einer Banane bewirft, werde ich ins Gefängnis gehen müssen, weil ich denjenigen umbringen werde.« Auch mit diesem Satz sorgte er für einen Skandal.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken