Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Peter Kirschey
21.06.2012

Polizistin umgefahren

NPD-Aktivist wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt

Ein gerichtliches Nachspiel hatte jetzt ein Naziaufmarsch, der am 14. Mai letzten Jahres durch Kreuzberg ziehen wollte. Rund 100 braune Gesellen hatten sich das Motto »Wahrheit macht frei«, getreu der KZ-Losung »Arbeit macht frei« gewählt, um ausgerechnet in Kreuzberg zu provozieren. Der Nazimarsch lief aus dem Ruder, die Polizei hatte zeitweilig die Kontrolle über das Geschehen verloren, als etwa 500 Gegendemonstranten den Zug der Rechten blockierten. Die NPDler kapitulierten nach einer Stunde und zogen wieder ab. Mitten in der tosenden Menge Uwe D., Fahrer des NPD-Lautsprecherwagens. Er war in dieser Woche angeklagt.

Der 49-Jährige, äußerlich ein Bilderbuchnazi, soll an jenem Tag eine Polizistin angefahren und verletzt haben, die eigentlich zu seinem Schutz eingesetzt war. Und zwar absichtlich, wie die Staatsanwaltschaft ursprünglich annahm. Aus Hass, aus Wut, aus purer Verzweiflung, dass die NPD-Veranstaltung so unrühmlich endete. Mit seinem Fahrzeug soll er zunächst die Polizistin mit dem linken Außenspiegel an der Schulter getroffen haben. Nach einer Drehung sei sie dann ins Straucheln geraten und wurde schließlich vom linken Hinterrad erfasst. Das Rad soll dabei über ihren Schuh gerollt sein.

Kraftmensch Uwe D., gewisse Tätowierung mit schwarzem Wollstulpen abgedeckt, weist das Geschehen völlig zurück. Er habe nichts gesehen und nichts bemerkt. Wäre er über den Fuß der Polizistin gerollt, wäre der Lautsprecher auf dem Dach des Fahrzeugs heruntergefallen. Der aber blieb oben, also gab es auch keine Kollision mit der Uniformierten. Polizistin Angelique schildert sehr präzise, was ihr in diesem Augenblick widerfahren sei. Sie habe vorn nahe am NPD-Wagen gestanden, um Gegendemonstranten von dem Fahrzeug fernzuhalten. Plötzlich sei der Lkw angefahren und habe sie getroffen. Von ihren Kollegen sei sie noch aufgefangen worden. Zum Arzt sei sie nicht gegangen, weil sie die Verletzung nicht für schwerwiegend hielt.

Zwei NPD-Kameraden geben ihrem Gesinnungsgenossen Schützenhilfe. Beide saßen in dem Lautsprecherwagen. Der eine, aus Strafhaft vorgeführt, hat nichts bemerkt und nichts gesehen. Und auch er erzählt die Geschichte mit dem Lautsprecher, der in solch einem Falle hätte runterfallen müssen. Und auch Jan St., stadtbekannter Neonazi, ein wenig zottelig und ein wenig rumpöbelnd, der sich als Hausmeister in der NPD-Zentrale vorstellt, wiederholt das Spiel. Nichts gesehen, nichts gehört und der Lautsprecher ...

Doch beim Richter kommt die Sache nicht gut an. Er verurteilt, den braunen Muskelmann zu einer Geldstrafe von 900 Euro. Außerdem muss er die Kosten des Verfahrens tragen. Der Vorwurf, die Polizistin absichtlich umgefahren zu haben, wurde fallengelassen, da ihm eine Absicht nicht nachzuweisen sei. Ansonsten hat es sich zugetragen, wie die Polizistin es geschildert hat. Es gibt keinerlei Gründe, warum die Polizei-Frau den NPD-Mann zu Unrecht belasten sollte, sagte der Richter. Schließlich ist Uwe D. kein unbeschriebenes Blatt: Trunkenheit im Straßenverkehr, fahrlässige Trunkenheit, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Erschleichen von Leistungen, Verstoß gegen das Uniformierungsverbot, Verwenden von Nazisymbolen. Aus Wut darüber, dass der Richter sich nicht hat einwickeln lassen, stürmen Uwe und seine Kumpane noch vor Ende der Verhandlung aus dem Saal.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken