Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Andreas Fritsche
21.06.2012

Keine Starterlaubnis für Flughafen

Selbst eine Eröffnung im März 2013 scheint in Schönefeld nicht mehr sicher

Die verzögerte Inbetriebnahme des Hauptstadtflughafens »Willy Brandt« kostet Geld – wie viel, blieb bislang unklar. Heute will sich der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft mit den Summen befassen. Dabei steht nicht einmal fest, ob wenigstens der neue Eröffnungstermin 17. März zu halten ist.

Die Entrauchung funktioniert nicht automatisch, wie es für den Brandschutz erforderlich wäre. Daran scheiterte die beabsichtigte Eröffnung des neuen Großflughafens BER in Schönefeld am 3. Juni. Zunächst sollte es stattdessen im August soweit sein, nun ist der 17. März kommenden Jahres angepeilt.

Doch selbst bis dahin könnte möglicherweise nicht alles klappen, befürchtet der zuständige Landkreis Dahme-Spreewald. Seine Bedenken formulierte Baudezernent Carl-Heinz Klinkmüller bereits am 14. Juni in einem Brief an BER-Technikgeschäftsführer Joachim Korkhaus. Mit den Mängeln und ihrer Beseitigung habe man sich »nicht hinreichend« auseinandergesetzt, heißt es in dem Schreiben, das jetzt bekannt wurde. Klinkmüller berief sich auf Sachverständige und Besichtigungen durch die Bauaufsichtsbehörde.

Außerdem beanstandete Klinkmüller, die Gefahr eines Brandes im Terminal sei wegen fehlender sicherheitstechnischer Anlagen derzeit äußerst hoch. Der Dezernent fragte auch, ob die Baustellenfeuerwehr mit lediglich zwei Staffeln in der Lage sein würde, ein Feuer wirksam zu bekämpfen, bis weitere Einsatzkräfte eintreffen.

Er habe zurzeit keine Erkenntnisse, dass der Eröffnungstermin 17. März 2013 nicht steht, reagierte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gestern. Derartige Erkenntnisse hatte er allerdings noch kurz vor der Verschiebung des Eröffnungstermin 3. Juni ebenfalls nicht. Die Äußerungen aus der Kreisverwaltung hätten ja nicht gerade viel Substanz, bemerkte Wowereit, der auch Aufsichtsratsvorsitzender ist. Dass die Öffentlichkeit nach den bisherigen Erfahrungen gar nicht anders kann, als skeptisch sein und alles für möglich halten, musste der Regierende Bürgermeister einräumen: »Spekulationen wird es lange geben. Das wissen wir. Die Glaubwürdigkeit ist beschädigt.« Es gehe darum, hart daran zu arbeiten, dass der Termin gehalten wird. »Die Firmen werden sich bekennen müssen. Wir werden das überprüfen. Und dann wird man auch Aussagen machen können.«

Ramona Pop, Fraktionschefin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, riet der Flughafengesellschaft, den Baudezernenten ernst zu nehmen. Schließlich habe dieser »bereits vor dem letzten geplatzten Eröffnungstermin dringend gewarnt«, sagte Pop im » rbb Inforadio«.

»Grundsätzlich nehmen wir die Äußerungen des Landkreises ernst«, beteuerte Flughafensprecher Ralf Kunkel. »Nach unserer Einschätzung genügen sechs Monate Bauzeit, um auch Mängel zu verfolgen und zu beseitigen. Wir bleiben im Gespräch.«

Chronik des BER-Desasters

1996 fassen Bund, Berlin und Brandenburg den »Konsensbeschluss« für den Bau eines Hauptstadtflughafens in Schönefeld. Viele Fachleute bevorzugen Sperenberg 70 Kilometer südlich von Berlin

2003 platzt das Vorhaben, den Airport privat bauen und betreiben zu lassen, endgültig. Der Flughafen wird in öffentlicher Trägerschaft in Angriff genommen. Eine Eröffnung im Jahre 2008 wird verworfen

2005 Baustopp nach Klagen gegen das Feststellungsverfahren

2006 Genehmigung des Ausbaus mit Auflagen für den Nachtflugbetrieb

2010 formiert sich breiter Protest gegen die Flugrouten

2011 Die Eröffnung am 30. Oktober platzt unter Hinweis auf einen harten Winter und die Pleite eines Planungsbüros. Neuer Termin: 3. Juni 2012

2012 Der Eröffnungstermin ist nicht gefährdet, heißt es im Aufsichtsrat am 20. April. Probleme mit der Brandschutzanlage sind »seit längerem«, offenbar seit Dezember 2011, bekannt

Am 8. Mai 2012 wird die Eröffnung erneut abgeblasen. Gesellschafter, Airlines und Gewerbetreibende zeigen sich überrascht. Der Finanzierungsplan von 2,4 Milliarden Euro soll bereits um 350 Millionen Euro ausgeweitet sein. (Klaus Joachim Herrmann)

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken