Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
22.06.2012

Anstoß

Marginalien zur Fußball-EM Heute: AHNE

Seit gestern nun also die Viertelfinals. Tschechien-Portugal, Deutschland-Griechenland, Spanien-Frankreich und England gegen Italien heißen die Partien und alle, alle, alle sind wir ganz gespannt darauf, wer denn nun weiterkommen wird, ins Halbfinale und dann ins Finale und dann, ja dann natürlich, wer Weltmeister wird, ich meine Europameister. Muss ehrlich gestehen, dass ich es selber gar nicht weiß. Das einzige, was ich weiß, ist, dass das Viertelfinale England gegen Italien am Sonntag 2:1 ausgehen wird und zwar für die Italiener. Finde ich selber auch schade, war ja ebenfalls für England, aber leider ist Fußball kein Wunschkonzert. Ja, da hilft weder Wehklagen noch Jammern, die Engländer sind raus.

Woher ich das weiß? Nun, ich habe mit Geistern aus dem Reich der Toten Kontakt aufgenommen. Und zwar haben wir doch bei uns in der Kneipe, im »Freudenhaus«, so einen Tisch und diesen Tisch, den haben wir einfach mal rücken lassen. Macht man so, wenn man mit Geistern aus dem Reich der Toten in Kontakt treten will. Mehr als einen Tisch braucht man da eigentlich nicht. Okay, eine Kerze, deren Flamme im Windhauch zweier geöffneter Fenster flackert, kann hilfreich sein, schafft vielleicht die nötige Atmosphäre. Und eine Flasche Absinth gegen den Durst und im Hintergrund eine knarrende Tür und falls ein Käuzchen ruft, ist das sicher auch nicht verkehrt.

Des weiteren benötigt man selbstverständlich ein Medium. Dieses Medium kann irgend jemand sein. Ein altes Mütterchen oder der Weihnachtsmann oder Peter, das Peterlein. Ich, für die, die es interessiert, hatte meine Mutti zum Medium erwählt. Schlicht und einfach, weil sie Zeit hatte. Hab bei ihr angerufen. Hat sie »ja« gesagt. Mutti hatte dann die grandiose Idee, ganz in Schwarz zu erscheinen und so zu tun, als ob sie blind sei. Muss man aber nicht machen, ist nur für die Gänsehaut.

Dann, wenn man dann so am Tisch sitzt, geht vollkommen von selber das Licht aus, das passiert ganz von alleine, da braucht niemand zum Lichtschalter eilen und dann ruft man mit zittriger Stimme: »Geiheiheist bist du dahaha? Geiheiheist (man kann selbstverständlich auch einen Namen seiner Wahl für Geist einsetzen, muss allerdings einer sein, der schon tot ist, und er sollte sich möglichst auch für Fußball interessieren) Geiheiheist, ich nehme Kontahahakt zu dir auhauhauf.« Und dann nicht erschrecken, weil dann beginnt nämlich der Tisch zu wackeln und manchmal fällt ein Absinthglas um. Man bekommt ein bisschen Kopfschmerzen, wegen der Wellen aus dem Reich der Toten und dann hört man so eine Stimme wispern. Man versteht erst noch nix und dann auch noch nix aber dann, weil dann nämlich kommt die Stimme aus dem Munde des Mediums: »Sonntach, 2:1 für Italien gegen England« sagte Mutti plötzlich aber mit anderer Stimme, mit Geisterstimme und dann lachte sie auch noch so, wie sie sonst nie lacht.

Na ja, guckt euch die Spiele ruhig an, aber am Sonntag, da könnt ihr wirklich getrost angeln gehen oder zur »Reformbühne Heim & Welt« ins »Kaffee Burger« pilgern, das Fußballergebnis, das wisst ihr ja nun.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken