Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.06.2012
Abseits

Laut und grell

Die siebtgrößte Stadt Europas ist Kiew, 2,8 Millionen Einwohner, doch was die Lautstärke anbetrifft, ist sie ganz sicher die Nummer eins des Kontinents. Wo immer man sich in der Stadt aufhält, der Verkehr dröhnt mehrspurig um einen herum. Uralte Wolgas, fabrikfrische BMWs, chinesische Geländewagen, postsowjetische Kleinbusse, ächzende Trolleybusse, quietschende Straßenbahnen - alles wirrt so ziemlich kreuz und quer durcheinander, angeleitet allein vom ewigen Hupen und im Ausnahmefall auch von den Ampeln.

Und doch ist die Stadt Kiew für einen Moment verstummt, so hörte es sich jedenfalls am Donnerstagabend an. Ukraine raus, Schweden raus, auf der große Fanmeile am Majdan waren zwar Zehntausende gekommen, aber es war erstaunlich ruhig. Am Sonnabend wird sich das ändern, dann werden die englischen Fans in der Stadt erwartet, mit einer gewissen Skepsis, was das Benehmen im Allgemeinen und die nackte Bierbäuchigkeit im Besonderen anbetrifft.

Hingegen vermissen bereits viele Kiewer die schwedischen Anhänger, die sich in den Tagen bis zu ihrem Ausscheiden äußerst beliebt gemacht haben: Am Tage lustige Fans in Gelb, flanierten sie des Abends elegant und parfümiert in Shorts und Hemd durch die Altstadt, Ausschau haltend nach den Kiewerinnen, die gerne ihre geraden Beine auf hohen Absätzen in kurzen Kleidern vorzeigen.

Genügend Kollegen haben die Schönheit und Freizügigkeit der Ukrainerinnen in den letzten Tagen beschrieben oder gar zu ergründen gesucht: Lag es vielleicht daran, dass zu Sowjetzeiten nur Musikvideos à la Madonna ein Bild von westlicher Schönheit vermittelt haben? Ein ukrainischer Kollege hat's mir mit krudem Historismus zu erklären versucht: Der wahre Grund, warum die Ukraine jahrhundertelang von vielen Mächten in Kriegen beansprucht wurde, seien die schönen Frauen gewesen. Derweil seien die Kinder der Ukraine durch den wilden Mix der acht Herrscher-Nationen noch schöner geworden. Du meine Güte!

Ist es ausgleichende Gerechtigkeit, dass zumindest so manche Kiewerin in diesen Tagen ihren ganz eigenen Sexismus pflegt? Ich glaube, nein, schreibe aber dennoch auf, was mir eine Kollegin aus Kiew verriet, angeblich eine Mehrheitenmeinung: »Bei den ukrainischen Männern gefällt dir einer von Zehnen, bei den Schweden gefällt dir nur einer nicht.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken