Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Thomas Berger
25.06.2012

Meeresprogramm mit Fragezeichen

Australien stellt Großteil seiner Küstengewässer unter Schutz / Kritik von Fischern und Umweltschützern

In einem ehrgeizigen Vorstoß hat Australien einen Großteil seiner küstennahen Meeresabschnitte unter Schutz gestellt. Der Plan für 44 neue Schutzzonen stößt allerdings bei Fischern wie Umweltschützern auf Kritik.

Die Bekanntgabe des Programms kurz vor beginn des »Rio+20«-Gipfels in Brasilien garantierte Australiens Umweltminister Tony Burke maximale Beachtung. Das beim Klimaschutz eher zurückgebliebene Land will nun zumindest bei der Bewahrung der Artenvielfalt punkten. 27 Gebiete mit gewissem Schutzcharakter hatte es bisher schon gegeben. Jetzt wird diese Zahl mehr als verdoppelt, der Flickenteppich zu einem Band verdichtet, das sich rund um die Landmasse des fünften Kontinents zieht. 3,1 Millionen Quadratkilometer umfasst das geschützte Areal und ist damit fast so groß wie die Gesamtfläche Indiens.

Herzstück der massiv erweiterten Schutzzone sind das Great Barrier Riff vor der Küste von Queensland, das zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört, sowie das angrenzende Korallenmeer. Dieses Gebiet zeichnet sich durch eine besonders große biologische Vielfalt aus.

»Das ist eine historische Nachricht«, freute sich Don Henry von der Australian Conservation Foundation im Fernsehsender ABC. Auch andere Umweltaktivisten wie Michelle Grady von der Pew Environment Foundation loben prinzipiell das Projekt. Doch unter die zahlreichen Lobesworte mischt sich sich auch Kritik von Ökogruppen, dass die Einschränkung der wirtschaftlichen Aktivitäten in dem Gebiet nicht ausreichend sei. So wird gerade im Westen Australiens bis unmittelbar an die Grenzen der Nationalparks Erdöl und Erdgas gefördert. »Auf die Offshore-Förderung ist in dem Prozess bislang ungenügend eingegangen worden«, so Aktivist Matthew Collis vom International Fund for Animal Welfare. Viele Öl- und Gasfelder sind auch Lebensraum für Wale und Delfine.

Umweltgruppen werfen Minister Burke vor, beim Schutz im Korallenmeer nur halbe Sachen zu machen, da selbst dort die Fischerei nicht komplett verboten sein wird.

Doch gerade die Fischer laufen Sturm gegen die Entscheidung. Sie Sehen sich in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. Es gehe nicht nur um ihn selbst und seine Investition, sondern auch die Familien seiner 20 Angestellten, sagte der im westaustralischen Perth ansässige Fischer Clayton Nelson gegenüber ABC. Etwa ein Drittel machen die Einschränkungen beim Fischfang aus. Im Gespräch ist eine Kompensationszahlung: »Entschädigungen werden von Fall zu Fall zu entscheiden sein«, sagt Burke. Ein echtes Problem dürfte auch die effektive Kontrolle sein. »Wenn wir hier nicht mehr fischen, dann steigt eben der illegale Fischfang durch Ausländer«, äußerte Judy Lynne, Chefin von Sunfish Queensland, gegenüber der Tageszeitung »Sydney Morning Herald« ihre Befürchtung, die auch von anderen geteilt wird.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken