Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Jirka Grahl
26.06.2012
Abseits

Mundraub

8ea749cfde744f20222285f19ccd0394.jpg
Jirka Grahl. Der nd-Sportchef berichtet von der EM aus Polen und der Ukraine.

Nachts um zwei wird es still am Olympiastadion. Flutlicht erhellt noch die milde Kiewer Luft, hindurch wabern Wölkchen aus Staub, Schweißtröpfchen und verkipptem Bier. Auf einer Fußgängerbrücke bewegt sich ein Ameisenstrom von Reportern und Fotografen gen Pressezentrum. Fast könnte man glauben, diese schwer beladenen Männer liefen um die Wette, würden sie nicht telefonieren, scherzen, schwärmen: »Dieser Pirlo, was für ein Elfer!«

Diese hetzende Menschenmasse eint ein leuchtendes Ziel: Zwei grüne, verriegelte Kühlschränke im Pressezentrum. Nach jedem Spiel öffnet der Biersponsor hier die Türen, und in Sekundenschnelle verteilen sich 500 grüne, dunstbeschlagene Flaschen im ganzen Saal. Reporterglück.

Selbst die Ukrainer werden an den Schränken gierig, obwohl sie doch Wodkatrinker sind und für dessen Verzehr unzählige Regeln kennen: Dass nach dem Anstoßen das Glas erst abgestellt wird, wenn alle ausgetrunken haben. Dass es Unglück bringt, eine leere Flasche auf den Tisch zu stellen. Man legt sie hin. Dass man Wodka stets in drei Runden trinkt. Nach drei Wochen Ukraine kenne ich einige dieser Maßgaben.

Doch in dieser lauen Nacht lauert bei unserer Ankunft ein Schock: Beide Kühlschränke gähnend leer! Schweißperlen auf entsetzten Gesichtern. Mist! Dann der Blick ringsum: Überall fröhliche Menschen, ein jeder eine Flasche in der Hand. Wie viel Ungerechtigkeit die Welt doch bereithält!

Uns rettet ein Berliner Kollege. Er geht zu einem dicken russischen Journalisten, der zehn Biere vor sich aufgebaut hat. Man sieht den Berliner etwas fragen, man sieht den Dicken den Kopf schütteln: »Njet!« Man sieht wie der Berliner sich trotzdem vier Flaschen greift und davonstapft, verfolgt von russischen Flüchen. Vor der Tür stoßen wir an, mit dem besten Bier, das es gibt: Freibier, frisch geklaut.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken