27.06.2012

Timoschenko kommt zunächst nicht frei

Kiew (dpa/nd). Im Fall der inhaftierten ehemaligen ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko haben sich die Aussichten auf ihre Freilassung vor Ende der Fußball-Europameisterschaft zerschlagen. Das Hohe Sondergericht in Kiew vertagte eine Berufungsverhandlung erneut, diesmal auf den 12. Juli. Das Gericht folgte einem Antrag der Staatsanwaltschaft, die ein Attest über den Gesundheitszustand der Politikerin abwarten will. Ein anderes Gericht hatte in einem zweiten Timoschenko-Prozess angeordnet, dass die 51-Jährige von einem Amtsarzt untersucht werden soll.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken