Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jörg Meyer
27.06.2012

Helios spart weiter

Klinikum Berlin-Buch wickelt Logopädie ab / Konzern beharrt auf 1000 Kündigungen in Damp

Der Klinikkonzern setzt seine Politik des Sparens auf Kosten der Beschäftigten fort. In Berlin-Buch sollen alle Logopädinnen entlassen und durch Leiharbeitskräfte ersetzt werden. Auch die Tarifverhandlungen für die Damp-Kliniken in Norddeutschland wurden abgebrochen.

Immer wieder Helios. Während die Tarifverhandlungen für die rund 5600 Beschäftigten der im März dieses Jahres von Helios übernommenen Damp-Gruppe in der ver.di-Bundeszentrale am Dienstag ergebnislos abgebrochen wurden, bittet Helios nun auch im Klinikum Berlin-Buch um schlechte Presse. Aus einem Informationsblatt des Betriebsrates am Helios Klinikum Berlin-Buch (HKBB) von Mitte Juni, das »nd« vorliegt, geht hervor, dass der Klinikbetreiber die komplette Logopädie ausgliedern will, um Kosten zu sparen. Betroffen sind die sechs Logopädinnen in Buch, denen zum 30. September gekündigt werden soll.

Ein Vertrag mit dem auch im Personal-Leasing-Bereich tätigen Medizindienstleister Promedis stehe kurz vor der Unterschrift, heißt es in dem Infoblatt. »Der Vertrag regele die Erbringung aller Leistungen der Logopädie im HKBB ab dem 1. Oktober 2012 in jetzt vermeintlich nicht erreichbarer Flexibilität, Qualität und bei vorgegebener Einsparung etwa der Hälfte der bisherigen Kosten.« Großzügigerweise habe der Arbeitgeber »durchgesetzt«, dass Bewerbungen der Logopädinnen bei Promedis geprüft würden. Drei Kolleginnen hätten auch versucht, sich bei dem Dienstleister zu bewerben, sagte der Betriebsratsvorsitzende Rainer Stein. Ihnen sei bereits gesagt worden, dass sie nicht wieder bei Helios eingesetzt würden - an keiner der beiden Berliner Kliniken.

»Qualität scheint keine Rolle mehr zu spielen«, sagt Stein, der auch Konzernbetriebsratsvorsitzender von Helios ist. In einigen Spezialbereichen, beispielsweise bei autistischen Kindern, seien die Patienten angewiesen auf dauerhafte Betreuung durch festes Personal. Mit der Kündigung der Logopädinnen sei nun erstmals der medizinische Kernbereich bei Helios von Sparmaßnahmen und Ausgliederungen betroffen. Im Zuge der Übernahme der Rhön-Kliniken durch den Helios-Mutterkonzern Fresenius sei die fristlose Kündigung von 1000 Beschäftigten der hauseigenen Servicegesellschaft (ZSG) in den norddeutschen Damp-Kliniken »ein deutliches Signal« gewesen. Die Entsorgung einer kompletten Berufsgruppe in Buch passt in dieses Konzept.

Und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Der Bucher Betriebsrat riet vorsorglich allen Beschäftigten, »insbesondere aber zunächst für die Kolleginnen und Kollegen der Physiotherapie, der Ergotherapie, der Psychologe und Psychoonkologie«, eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen, so sie noch nicht über eine Gewerkschaftsmitgliedschaft geschützt sind. Jene könnten die nächsten von Ausgliederung betroffenen Bereiche sein, befürchten die Berliner Betriebsräte. Am Montag verschickten sie eine Solidaritätsadresse an die Gekündigten in Damp. Darin heißt es: »Nur der Gewinn zählt - die Menschen sind den Helios-Geschäftsführern offensichtlich nicht wichtig.«

In der ver.di-Bundeszentrale wurden unterdessen die Tarifverhandlungen für die Damp-Kliniken nach zwei Tagen ergebnislos abgebrochen. Noch immer zeigte Fresenius-Helios keine Bereitschaft, den Gewerkschaften entgegenzukommen. Auch weigere sich der Konzern die rund 1000 Kündigungen zurückzunehmen, die ver.di nach erneuter juristischer Prüfung »eklatant rechtswidrig« nennt. Stattdessen kündigte die Arbeitgeberseite an, fast die Hälfte der ZSG-Beschäftigten in die Arbeitslosigkeit schicken zu wollen, den anderen könnten eventuell Weiterbeschäftigungsangebote unterbreitet werden - zu schlechteren Bedingungen, versteht sich. Für Samstag kündigten ver.di und ihre Schwestergewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) eine Demonstration in Kiel an.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken