27.06.2012

Mehr Platz für XL-Turbinen-Tests

Rolls-Royce investiert 90 Millionen Euro in Dahlewitz

Dahlewitz (dpa). Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce investiert in seinen Standort im brandenburgischen Dahlewitz (Teltow-Fläming) bei Berlin 90 Millionen Euro. Bis 2014 soll eine bestehende Prüfanlage erweitert werden. Flugzeugturbinen im »XL-Format« können dann hier getestet werden, teilte das Unternehmen am Dienstag beim ersten Spatenstich mit. Mit der neuen Anlage will das Unternehmen auf die weltweit gestiegene Nachfrage nach Turbinen und die damit erforderlichen Testkapazitäten reagieren.

Nach den Angaben handelt es sich um die größte Investition in den vergangenen 20 Jahren in das Brandenburger Werk. Allein in den vergangenen zwei Jahren flossen in den Standort rund 200 Millionen Euro, so für zwei bereits bestehende Teststrecken.

In Dahlewitz werden kleine und mittelgroße Turbinen montiert und getestet, wie sie unter anderem bei der Flugbereitschaft der Bundeskanzlerin eingesetzt werden. Im Vorjahr wurden 512 Stück ausgeliefert. Dazu werden etwa 5000 Triebwerke gewartet.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Rolls-Royce Deutschland, Michael Haidinger, sagte: »Ab 2014 ist hier auch Platz für unser Flaggschiff Trent XWB für den Airbus A350.« Es sei das größte und umweltfreundlichste Triebwerk von Rolls-Royce. »Damit wollen wir unsere Kompetenz und das Engagement für den modernen Luftverkehr unterstreichen.«

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) würdigte die erneute Investition durch Rolls-Royce in den Standort. »Das zeigt die positive Entwicklung der Mark zu einem wichtigen Luft- und Raumfahrtstandort«, sagte er. Durch den neuen Prüfstand entstünden weitere Arbeitsplätze.

In Deutschland beschäftigt das Unternehmen rund 3400 Mitarbeiter. In Dahlewitz sind es etwa 2200. Der Jahresumsatz von Rolls-Royce Deutschland lag im Vorjahr bei 1,3 Milliarden Euro. Kunden sind unter anderem mehr als 500 Fluggesellschaften und 160 Streitkräfte. Die Triebwerke werden in 30 verschiedene Flugzeugtypen eingesetzt.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken