Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gunnar Decker
28.06.2012

Obsession und Poesie

Marieke und ihre Männer

Jean-Luc Godard hat 1963 den Prototyp aller Liebe-als-Obsession-Filme gedreht. Jedoch von ihrem Ende her. »Die Verachtung« mit Michel Piccoli und Brigitte Bardot spürt jenem nicht aussprechbaren Ferment nach, das zwei Menschen zueinander zieht. Was ist es, das dies möglich macht? Und was passiert, wenn es bei einem von beidem plötzlich verschwindet? Bleibt dann bloße Verachtung? Wie Godard diesen gleichsam chemischen Prozess der Anziehung und Abstoßung zweier Menschen in Szene setzt, das wird zur Transformation der elementaren triebhaften Gewalt des Sexuellen ins Bild. Die verlorengegangene Macht der Liebe lebt weiter - in der Magie der Bilder.

Der Film der belgischen Regisseurin Sophie Schoukens versucht, einen ähnlichen Weg zu gehen. Wir sehen eine junge Frau, die sich nichts aus jungen Männern macht. Sie hat Verhältnisse zu sehr viel älteren, so alt, dass sie ihre Väter sein könnten. Aber nicht nur das. Sie fotografiert die nackten alten Körper, zerschneidet die Fotos und versteckt sie. Da kommt dann also Godard zum Zuge - der Fetisch Bild, das Auge, das nach Innen und Außen zu blicken vermag. Marieke sieht - und erträgt - das Intimste nur durch ein Kameraobjektiv, das Nähe und Distanz zugleich ermöglicht.

Es hätte interessant werden können. Godard gelang es mit einer nicht aufgeklärten Obsession im Zentrum eine ganz andere Geschichte zu erzählen: die des Odysseus als Sinnbild des heimatlosen Menschen. Denn in seinem Film wird auch die Geschichte eines Filmdrehs erzählt (der großartige alte Fritz Lang spielt sich selbst). Bei Sophie Schoukens bleibt dagegen nur das Puzzle eines Fotos, von dem wir bereits wissen, was es zusammengesetzt ergibt. Was sich bei Godard mythisch weitete: der moderne Mensch in der großen Geschichtserzählung ausgesetzt, das wird in »Marieke und ihre Männer« zur Aktennotiz eines Therapeuten.

Auch hier wird - wenn auch ungewollt - eine Geschichte in der Geschichte erzählt: die der Banalisierung unserer Art, auf das Unerklärliche zu blicken, das Menschen in ihrem elementarsten Verhalten zu anderen zeigt: Zuwendung oder Abwendung. Die labyrinthischen Wege der Erotik werden so ihrer Aura des Poetischen beraubt. Als sexuelles Fehlverhalten abgetan, steht das Seltsam-Unerklärliche als krankhaft-abnorm vor uns.

Wir leben in Zeiten der Eindeutigkeiten. Keine Geheimnisse mehr, bloß noch lösbare Rätsel. Des Rätsels simple Lösung in Mariekens Fall: Sie hatte als kleines Kind mit angesehen, wie sich ihr Vater das Leben nahm. Darum also nun die alten Männer, die Fotos, die Schere. Das erste Mal sah ich diesen Film auf dem Filmfestival in Marrakesch. Das einheimische Publikum betrachtete mit kühler Aufmerksamkeit, was Sophie Schoukens aus Belgien für eine Geschichte mitbrachte. Der Kontrast des halbpornografischen Geschehens zur Kulisse der quasi-mittelalterlichen Stadt hätte nicht größer sein können.

Der Verleih nennt es ein »sensibles Drama«. Eine ziemlich idiotische Wortschöpfung. Vergleicht man Sophie Schoukens mit Godard, dann ist das wie Maulwurfshügel neben Mount Everest, um einmal einen Vergleich von Peter Hacks in anderer Sache zu bemühen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken