Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.06.2012

Gelernt?

Standpunkt von René Heilig

Gestern war BKA-Chef Zierke vor den NSU-Untersuchungsausschuss geladen. Er behauptete, sein Amt habe »Schularbeiten« gemacht, habe gelernt aus dem ungehinderten Wüten der Neonazi-Mörderzelle. Man ermittle weiter zur NSU-Mordserie, will 70 bis 80 »Altfälle« bis hin zum Solinger Brandanschlag nochmals anschauen. Er habe 44 Millionen Euro Etataufstockung sowie über 300 zusätzliche Mitarbeiter für das BKA angefordert. Im neuen »Abwehrzentrum Rechts« sitzen 35 Sicherheitsbehörden an einem Tisch, der Informationsaustausch wird enger. Gestern ging die Rechtsextremismus-Täterdatei durch die Parlamentsabstimmung. Ähnlich laufe das beim Verfassungsschutz. Auch der verbessere den Informationsaustausch zwischen den Ländern und dem Bund.

Mag alles sein. Doch es hilft nichts, wenn die Zuständigen in diesem Land - die sitzen nicht nur in Sicherheitsbehörden, sondern auch in Parlamenten, in Ministerien, im Kanzleramt - nicht endlich ehrlich umgehen mit der Gefahr des Rechtsextremismus. Davon allerdings zeugen weder Aktenvernichtungsaktionen noch Zierkes Gejammer, das Nazi-Mördertrio habe so professionell-klandestin gehandelt. Wie schief es in diesem Land läuft, erkennt man unter anderem an Folgendem: Während der Verfassungsschutz wesentliche Dokumente vor dem Generalbundesanwalt per Schredder in Sicherheit bringt, heften Agenten fleißig weiter »Belege« über das linksextremistische Wirken von Antifaschisten ab. Beispielsweise von einer Frau Pau. Die ist ja »nur« Vizepräsidentin des Parlaments.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken