30.06.2012

Streitfrage: Welchen Nutzen kann die LINKE für linke Bewegungen haben?

Die LINKE hat auf dem Göttinger Parteitag eine neue Führung gewählt. Sie soll die unterschiedlichen Flügel zusammenführen und die Konflikte der jüngsten Vergangenheit beenden. Doch welche Bedeutung hat das Spitzenduo aus Katja Kipping und Bernd Riexinger für die sozialen Bewegungen? Ändert sich mit Kipping und Riexinger auch das Verhältnis zu denen, die sich auf der Straße für ihre Anliegen engagieren? Dafür spricht, dass beide sich auch in außerparlamentarische Kämpfe eingebracht haben. Oder begegnen sich Partei und Bewegung weiter mit Skepsis und kochen - weitgehend getrennt von einander - ihr eigenes Süppchen?
Siehe auch Aufruf: Die Krise beenden. Für eine starke gesellschaftliche Linke.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken