Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Kurt Stenger
30.06.2012

Veralberung des Bundestags

Abgeordnete sollten wenige Stunden alte Euro-Kompromisse durchwinken

Begleitet von Protesten und einem Gerangel um das Prozedere sollte im Parlament vor Beginn der Sommerpause über EU-Fiskalpakt und Rettungsfonds ESM abgestimmt werden.
1
Vor der Bundestagsdebatte am Freitag: Protest von Linksfraktion, ver.di und attac gegen den Fiskalpakt.

Es war wie häufig bei wichtigen Entscheidungen in der Euro-Krise: Kurz vor Torschluss kam wegen neuer Beschlüsse Hektik auf. Bundestag und Bundesrat sollten nach dem Willen der Regierung am Freitagabend mit Zweidrittelmehrheit den EU-Fiskalpakt und den neuen Euro-Rettungsfonds ESM beschließen. Doch beim EU-Gipfel in Brüssel waren zuvor gelockerte Kriterien bei der ESM-Kreditvergabe beschlossen worden. Der FDP-Politiker Jürgen Koppelin sprach sich zunächst für die Verschiebung der Abstimmung aus. SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider erklärte, seine Partei könne einer »Black Box« nicht ohne weiteres zustimmen. Er sprach von einer »180-Grad-Wende« der Kanzlerin. Die CDU wies die Kritik zurück und beharrte auf dem Zeitplan. Änderungen am ESM müssten vom Bundestag später gesondert beschlossen werden. Die Linksfraktion sprach von einer »Veralberung des Bundestags« und beantragte die Verschiebung der Debatte, was von den anderen Fraktionen abgelehnt wurde.

Aus Union, FDP und SPD verlautete, die meisten ihrer Abgeordneten würden beide Vertragstexte verabschieden. Damit zeichnete sich eine Zweidrittelmehrheit ab.

In ihrer Regierungserklärung sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU), der Fiskalpakt mache den Weg der Haushaltskonsolidierung »unumkehrbar«. Die breite Zustimmung des Bundestags sei »ein Signal, die europäische Staatsschuldenkrise zu überwinden und zwar nachhaltig«. LINKE-Fraktionsvize Sahra Wagenknecht sagte, mit dem Fiskalpakt werde das Katastrophenkonzept für Griechenland und Spanien auf ganz Europa übertragen. SPD und Grüne hätten »nahezu jeder europapolitischen Schandtat der Regierung zugestimmt«. Präsident Joachim Gauck hatte bereits angekündigt, das Gesetz nicht vor einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu unterzeichnen. Klagen wollen die LINKE, die ihren Antrag noch in der Nacht per Fax losschicken wollte, und der Verein »Mehr Demokratie«, aber auch rechtspopulistische Gruppierungen.

Rund 400 Aktivisten u.a. von Nichtregierungsorganisationen forderten bei einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstag die Abgeordneten auf, Fiskalpakt und ESM abzulehnen. Berlins ver.di-Vorsitzende Sonja Staack warnte davor, dass die Löhne »europaweit weiter gedrückt werden sollen«. Uwe Hiksch vom Umweltverband NaturFreunde Deutschlands sprach wegen der Eingriffe in die Haushaltshoheit der Parlamente von einem »Rückfall in die vorparlamentarische Zeit«. Dirk Stegemann von der Antifa-Vereinigung VVN-BdA erklärte, »der Fiskalpakt forciert soziale Ungleichheit und Rassismus«. Der Widerstand dagegen dürfe »nicht zu Lasten einer klaren Abgrenzung zu Nazis, Rassisten und Rechtspopulisten gehen«.

Siehe auch: Zweidrittel-Mehrheit des Bundestages für Fiskalpakt

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken