Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
30.06.2012

Anstoß

Marginalien zur Fußball-EM / Heute: MARTIN HATZIUS

Furchteinflößender Mario Balotelli, der du den hautengen Brustpanzer eines Römischen Legionärs trägst, wo andere nur einen weichlichen Oberkörper herzuzeigen haben, weil du, Mario Balotelli, statt eines Schälchens Müsli und einer Toastscheibe mit Nuss-Nougat-Aufstrich allmorgendlich einen Eimer Kanonenkugeln verspeist; Mario Balotelli, du pfeilschnelle Spitze, die sich ohne Gnade ins Herz deines Gegners bohrt, du wutschnaubender, ungestümer, matt glänzender Rappe des Irokesen-Häuptlings Hiawatah; du, unbändiger Mario Balotelli, den eine schamgelbe Karte wegen unzüchtigen Entblößens so wenig juckt wie den Löwen die Stubenfliege; Mario Balotelli, der du die unwetterartig aufbrandenden Schallwellen deines Toooorpedo-Schreis nie im Leben von der ängstlich herbeigeflogenen Hand eines Mitspielers eindämmen lässt - du, Mario Balotelli, hast der schwarz-rot-goldenen Glückseligkeit ein jähes Ende bereitet. Am Donnerstagabend sah man sommersprossige Blondgesichter ihre Blicke unter die UEFA-Kameralinsen senken, geknickt wie abgebrochene Fähnchen an den Scheiben geleaster Automobile, auf den bleichen Wangen Spurrinnen, verwaschen von tränendurchtränkter Schminke.

Diejenigen quadratäugigen Besserwisser, die jetzt die Schuld an deinem Kopfballkracher zum 1:0 beim deutschen Innenverteidiger Holger Badstuber ausmachen, weil der das Luftduell mit dir erst gar nicht suchte - diese Großmäuler möchte ich einmal dabei beobachten, wie sie dir zu abendlicher Stunde in der Stadt begegnen. Ich bin mir vollkommen sicher: Anders als der tapfere Holger, der dir immerhin aus nächster Nähe bei deinem Kraftakt zuschaute, würden diese Leute vor schierer Angst die Straßenseite wechseln, sobald sie dich in der Ferne auch nur erahnen. Und wer Philipp Lahm jetzt dafür schilt, dass er den Wettlauf um den Ball, den du zum 2:0 mit einer Wucht in die Maschen dreschen solltest, die Neuer wahrlich alt aussehen ließ - wer also den wackeren Philipp dafür beschimpft, dass er diesen Sprint nicht gewann, den möchte ich einmal ein Rennen in einem Mercedes der A-Klasse gegen einen Ferrari fahren sehen.

Mario Balotelli, ich wünschte, du wärst an meiner Seite gewesen, als ich mir im Sommer 1990 das Finale der WM in deiner Heimat Italien (Argentinien gegen die BRD) im Berliner Lustgarten ansah. Dort hatte man damals eine Leinwand aufgestellt, obwohl das Wort »Public Viewing« noch englisch war und, überaus treffend, »Leichenschau« bedeutete. Eine Horde mit Baseballkeulen bewaffneter Glatzköpfe schritt vor dem Anpfiff bedächtig die Zuschauerreihen ab, um sich zu erkundigen, ob hier etwa irgend jemand für Maradonas Mannen sei. Hättest du, Mario Balotelli, damals neben mir gestanden, ich glaube, ich hätte es gewagt, einen Mucks von mir zu geben. Aber ach, Mario Balotelli, der magische Moment, da du das Licht der Welt erblicken solltest, lag ja noch fünf Wochen in der Zukunft.

Zuletzt, Mario Balotelli, möchte ich dir dafür danken, dass dein Doppelschlag unsere Bundeskanzlerin vor einer schwerwiegenden Entscheidung bewahrt hat. Denn du allein hast verhindert, dass Angela Merkel am Sonntag ins böse Kiew fliegen muss.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken