Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Marcus Meier
02.07.2012
Greenwashing

Klimaschaden für Jahrzehnte

RWE will im Rheinischen Braunkohlerevier noch ein Kraftwerk bauen

RWE plant ein weiteres Braunkohlekraftwerk in Bergheim-Niederaußem bei Köln – das umweltfreundlichste und modernste der Welt, wirbt der Essener Konzern für das Projekt. Doch Klimaschützer sind weniger begeistert.
Die erste bürokratische Hürde hat RWE genommen: Der Regionalrat Köln leitete am Freitag ein Verfahren zur Änderung des Regionalplans ein. Für den Energieriesen ein »wichtiger Schritt« für das »Kraftwerksvorhaben« BoAplus in Bergheim-Niederaußem.

Das 6000-Einwohnerstädtchen im Rheinischen Braunkohlerevier ist vor allem für seine besonders klimaschädlichen Braunkohlekraftwerke bekannt. Und nun ein neues Braunkohlemonster? RWE argumentiert: Im Gegenzug würden ältere Kraftwerksblöcke still gelegt. BoAplus habe einen höheren Wirkungsgrad, verbrauche 30 Prozent weniger Kohle und stoße entsprechend zehn Prozent weniger Kohlendioxid aus als seine Jahrzehnte alten Vorläufer.

Eine Argumentation, der nicht jeder folgen mag. Die Regionalratssitzung war begleitet von Protesten: Greenpeace und die Anti-Kohlekraft-Initiative »ausgeco2hlt« demonstrierten gegen den Ausbau des Braunkohlekraftwerkes. »Nehmt Wind, Wasser, Sonne – BoA+ in die Tonne«, fordert »ausgeco2hlt«. Das Ziel der Kampagne: Den »weiteren Ausbau des Klimakillers Nr. 1« zu verhindern, letztlich der »sofortige Ausstieg aus der Braunkohle«.

»Viele der politischen Vertreter, die im Regionalrat über das neue Kraftwerk entscheiden, haben sich anscheinend noch nie ernsthaft mit dem Thema Klimawandel beschäftigt. Ansonsten wäre Ihnen klar, dass wir sofort aus der Kohleverstromung aussteigen müssen«, meint »ausgeco2hlt«-Sprecherin Dorothee Häußermann. Das drohende Kraftwerk würde aus Häußermanns Sicht »die bestehenden zentralistischen und auf fossile Energieträger ausgerichteten Strukturen« stützen. Die jedoch stünden einer wirklichen Energiewende im Wege.

BoAplus werde das modernste und umweltfreundlichste Braunkohlekraftwerk der Welt, sagt RWE Unter dem Strich würde es 3 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen - allerdings auch 27 Millionen Tonnen emittieren. Und dazu Schwefeldioxid, Feinstaub, Schwermetalle, Quecksilber und Radioaktivität, wie Greenpeace-Experten monieren. All das auf Jahrzehnte hin - denn natürlich rentiert sich das Kraftwerk nicht, wenn es nur ein paar Jahr Strom liefert.

Auch im Regionalrat ist nicht jeder begeistert von der Idee des Kraftwerkes BoAplus: Sowohl Grüne als auch LINKE stimmen gegen das aus ihrer Sicht klimaschädliche Projekt. Die LINKE-Fraktion bestreitet gar, dass die Sitzung regulär stattfindet und rechtswirksame Beschlüsse fassen könne.

Denn die Mitglieder seien nicht ordnungsgemäß eingeladen worden, die dreiwöchige Ladungsfrist sei verletzt worden, sagt Peter Singer, Vorsitzender der Linksfraktion im Regionalrat. Die Bezirksregierung Köln bestreitet das: Die Unterlagen seien fristgerecht verschickt worden. Und selbst dann, wenn die Ladungsfrist verletzt worden wäre, würde das keinen Verfahrensfehler begründen und sei für das Verfahren unerheblich. Die Pressestelle beruft sich dabei auf eine angebliche »ständige Rechtsprechung«, vermag diese Aussage aber auf Nachfrage nicht zu konkretisieren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken