Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wilfried Neiße
02.07.2012
Brandenburg

Zu wenig oder »falsches« Wissen

Aufklärungskampagne für jugendliche Erstwähler soll helfen

Wenn im Jahr 2014 Landtagswahlen stattfinden, werden erstmals in einem Flächenland auch 16-jährige Brandenburger ihre Stimme abgeben dürfen. Das Bildungsministerium macht seine Ankündigung wahr und startet eine Kampagne, welche den Jugendlichen helfen soll, sich in dieser Frage zurechtzufinden.

Zwar gibt es in der Schule das Pflichtfach »Politische Bildung«, aber dennoch existiere eine Verbreitete Unkenntnis über Wahlsystem und Wahlmodus in Deutschland, sagte Bildungsministerin Martina Münch (SPD), als sie das Projekt vorstellte. Die vermittelten Kenntnisse seien eher abstrakt, und man könne in der Tat einmal darüber nachdenken, dabei einen stärkeren persönlichen Bezug herzustellen.

Im Bewusstsein, dass die Demokratie erlebbar sein müsse, soll die neuen Kampagne vor allem auf lokaler Ebene angesiedelt sein. Auch die Internet- und Facebook-Generation benötige das persönliche Gespräch und die zwischenmenschliche Auseinandersetzung, sagte Münch. Damit dies möglich sei, käme es darauf an, dass Ältere nicht gleich abwinken, wenn sich Jugendliche politisch artikulieren wollen oder auch nur Fragen hätten. Der Leiter der Landesstelle für Demokratische Jugendbeteiligung Thomas Kropp sagte, die älteren würden ein Anspruchsdenken und eine Anspruchshaltung bei Jugendlichen unterstellen, die so nicht existierten. Die altersgerechte Kommunikation mit Erstwählern setze Interesse und den wirklichen Kontakt voraus.

Zur Umsetzung des Konzeptes »Förderung der Beteiligung von Jugendlichen an Demokratie und Wahlen« hatte der Landtag 250 000 Euro zur Verfügung gestellt. Angesprochen werden sollen auch Jugendliche, die schwer erreichbar sind und als »politikfern« eingestuft werden. Auf diese Weise will das damit betraute Bildungsministerium auch gezielt auf die Tatsache reagieren, dass die rechtsextreme NPD sich bei ihrer Wahlvorbereitung vor allem auf die Jugendlichen als mögliche Wähler konzentrieren will.

Die Schulen sind laut Münch in die Kampagne eingebunden, dort würden Kinder beispielsweise erfahren, dass sie u. U. schon vor der Landtagswahl von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen könnten - etwa bei Volksinitiativen oder Volksbegehren.

Zeitgleich wurden die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die der Forschungsverbund SED-Staat (Freie Universität Berlin) erarbeitet hat. Darin wurde überprüft, inwieweit Jugendliche das Demokratie-Diktatur-Schema lupenrein geistig nachvollziehen. Brandenburg hat sich an diesem Unternehmen nicht beteiligt und sowohl finanzielle Gründe als auch methodische Vorbehalte geltend gemacht. Dieser Forschungsverbund wollte schon vor einigen Jahren herausgefunden haben, dass die Jugendlichen in Ostdeutschland, die ja immerhin über Verwandte und Bekannte noch recht eng mit der DDR verbunden sind, wenig und vor allem das Falsche darüber wissen.

Nach den Maßstäben dieser, in der Geschichtswissenschaft Deutschlands sehr umstrittene Forschungsgruppe waren es die bayerischen Schüler, welche über die besten DDR-Kenntnisse verfügen sollen. Für eine Studie auf diesem Niveau wollten sowohl Brandenburg als auch Berlin nicht noch einmal Geld ausgeben, zumal eine Beteiligung allein die Mark 150 000 Euro gekostet hätte.

In der Enquetekommission zur »Aufarbeitung« der ersten Nachwendejahre bringen Oppositionsvertreter zum Ausdruck, dass der Einfluss von Eltern, Verwandten und Freunden auf das Geschichtsbild der Kinder zu groß sei und sie deshalb nicht dem offiziellen Katechismus zu folgen bereit sind. Hingegen sieht der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, der bayerische Gymnasiumsrektor Josef Kaus, eher ein Zuwenig. Das Gespräch der Kinder beispielsweise mit Großeltern über deren Erfahrungen »findet viel zu wenig statt«.

Doch bezogen auf die DDR und die angebliche Verklärung dieses Staates durch heutige Schüler hebt auch dieser Pädagoge den didaktischen Zeigefinger: »Es gibt politische Kräfte, die das vorantreiben«, äußerte er gegenüber einer Zeitung. »Denn es gibt immer noch Politiker, die sagen, die DDR sei kein Unrechtsstaat gewesen.«

Hier hilft nach Auffassung des Bayern nur noch bei jeder Berlinfahrt einer deutschen Schulklasse ein Pflichtbesuch in der - von namhaften Historikern übrigens als Konzept abgelehnten - Gedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken