Anke Nussbücker 03.07.2012 / Gesund leben

Medizin aus der Hecke

Brombeeren hemmen Entzündungen, wirken gegen Blutarmut und Vitaminmangel

Besonders an Waldrändern, Lichtungen oder Bahndämmen sind Brombeerhecken in ganz Deutschland weit verbreitet. Der Gesundheit dienen die angenehm säuerlichen Früchte genauso wie die jungen Blätter, die man von Juli bis September sammeln kann.

Botanisch Rubus fruticosus ist die Brombeere unter mehr als zehn verschiedenen Namen bekannt: Schwarzbeere, Kratzbeere, Brommedorn, Hunesbeere, Brümmelken, Bromerte oder Brambeere. »Bram« ist das altdeutsche Wort für Dornbusch bzw. Dornstrauch und weist auf die Nutzung und Bekanntheit in weit zurück liegender Vergangenheit hin. Ihre Heimat haben die schwarzen Früchte in Asien und Nordamerika. Die tausend verschiedenen Sorten zeugen von den vielfältigen Wegen des Strauchs nach Europa, der sich gewöhnlich nur durch Ableger vegetativ vermehrt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: