Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
03.07.2012

Schmidt?

Jochen Schmidt

Hätte Lahm rechts spielen sollen und links Schmelzer? Und Kroos für Schweinsteiger neben Khedira? Hätte Klose Pirlo von hinten attackieren müssen, wo der doch so tief steht? War es richtig, Gomez auszuwechseln? Hätte man die Italiener kommen lassen sollen und kontern wie 2010? Mit Podolski als zweiter Spitze? Hätte Neuer beim 1:0 rauskommen müssen? Und dann gleich nach dem 2:0, um die Offensive zu verstärken, und nicht erst in der Nachspielzeit? Weiß Löw überhaupt, was er tut? Oder waren wir in der ersten Hälfte überlegen, und haben nur das Tor nicht getroffen, weil die Spieler die Hymne nicht laut genug gesungen haben? Sind die Italiener taktisch geschulter, weil sie es gewohnt sind, vorher feststehende Resultate zu erspielen? Reicht es, wenn Schweinsteiger ungeheuer viel redet auf dem Platz? Hätte man vor dem Spiel lieber nicht »Spiderman« gucken sollen, sondern »Driver«? Kannten die Italiener Klose, oder kannte Klose die Italiener? Wann soll das je wieder was werden mit einem Titel? Das nächste Mal kommt doch Brasilien, oder die Franzosen und die Engländer erholen sich, und irgendwann gewinnen sowieso die Chinesen alles. Brauchen wir einen Umbruch? Soll nächstes Mal die U21 antreten? Warum gucken bei Petr Čechs Kappe die Ohren raus? Und warum werden nie drei Spieler auf einmal eingewechselt? Haben die vier Schiedsrichter eine gemeinsame Dusche? Warum wurden früher alle Spiele in Zeitlupe gezeigt? Ist Home-Viewing das nächste große Ding? Warum heißt nie ein Nationalspieler »Schmidt«? Wir sind doch so viele? Die Müllers schaffen das doch auch?

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken