Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Peter Sonntag
04.07.2012

Antifa outet Nazi-Technikfachmann

Hamburger Betreiber einer Computerfirma soll seit Jahren braune Websites betreiben - trotz angeblichem Szeneausstiegs

Wann gilt ein Nazi glaubhaft als aus der rechten Szene ausgestiegen? Zumindest nicht, wenn er zwar seinen Ausstieg auf das Jahr 2008 datiert, aber bis vor kurzem noch wichtige Infrastruktur für Nazis im Netz zur Verfügung gestellt hat.

Der Hamburger Robert M. ist ein Nazi. Antifagruppen »outeten« gestern den Computerfachmann aus der Hansestadt. Heißt, sie machten ihre Rechercheergebnisse der Öffentlichkeit bekannt. Den Angaben nach ist M. einer der wichtigsten Computertechniker der braunen Szene im deutschsprachigen Raum.

Aufgefallen war M. im Rahmen eines Prozesses gegen drei österreichische Neonazis: In Wien stehen seit Mitte März Gottfried Küssel, Felix Budin und Wilhelm Christian Anderle wegen »Wiederbetätigung« im Sinne des österreichischen NS-Verbotsgesetzes von 1947 vor Gericht. Sie werden beschuldigt, das Internetblog »alpen-donau.info« betrieben zu haben, das bis zu seiner Schließung durch die Behörden 2011 als wichtigstes Sprachrohr österreichischer Neonazis galt - und das auf einem Server lag, der Robert M. gehörte. Die Staatsanwaltschaft nannte M. als Host von 45 weiteren braunen Internetseiten - heißt: er stellte Speicherplatz zu Verfügung.

Der Österreicher Anderle erwähnte überdies im Laufe des Prozesses, dass er Mitbegründer des Verschlüsselungsdienstleisters »Perfect Privacy« sei - zusammen mit Robert M. Er ist Vorstand des Hamburger Vereins »Attraktor e.V.«, der in seinen Räumen den Hamburger Chaos Computer Club (CCC), Schlossknacker und generell »Technikbegeisterte« versammelt.

Schon vor den Vorstandswahlen Mitte Juni hätten sie den CCC auf die braune Vergangenheit bzw. Gegenwart von M. aufmerksam gemacht, schreiben die Antifagruppen. Dort habe er dann erzählt, er sei 2008 aus der rechten Szene ausgestiegen. »Eine Schutzbehauptung«, sagen die Antifaschisten und üben Kritik am CCC: »Auf unsere Warnung an den CCC, dass M. einer der wichtigsten deutschsprachigen Nazi-Techniker sei, reagierten die Nerds, wie es in diesen Kreisen üblich ist: gar nicht.«

Robert M. ist schon lange dabei, sein Wissen ist gefragt. Als 2007 das Anfang Juni von der Polizei geschlossene »Thiazi«-Forum gegründet wurde, schulte Robert M. die Moderatoren im Umgang mit verschlüsselter Kommunikation und richtete ihnen entsprechende Werkzeuge auf seinem Server ein. Bereits im Jahr 2005 gründete er das Internetforum »Großdeutsches Vaterland« mit, in dem er unter dem Namen »Patria« auftritt, schreiben die Antifas. Schon hier war klar, wer für M. Freund und wer Feind ist. In den Nutzungsbedingungen der Forums heißt es: »Juden, Negern sowie Mischlingen ist die Mitgliedschaft untersagt.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken