Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.07.2012
Fragwürdig

Krach um Lärmschutz?

Stefan Ludwig ist LINKE-Landeschef in Brandenburg

nd: Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) hat die Flughafengesellschaft angewiesen, umgehend die strengen Schallschutz-Vorgaben am Hauptstadtflughafen umzusetzen, die jüngst vom Oberverwaltungsgericht (OVG) bestätigt wurden. Das fordert auch die Brandenburger Linkspartei. Ihr Koalitionspartner, Ministerpräsident Matthias Platzeck, hat aber Verständnis dafür, dass der Flughafen gegen das OVG-Urteil vorgeht. Gibt es jetzt Krach in der Koalition um den Lärmschutz?
Ludwig: Nein, beide Koalitionspartner sind sich darin einig, dass es am Flughafen den bestmöglichen Schallschutz für die Anwohner geben soll, so wie er im Planfeststellungsbeschluss festgelegt ist.

Warum hält Platzeck dann die gerichtlich bestätigten Lärmschutzziele für auslegbar und hat Verständnis dafür, dass der Flughafen dagegen vorgeht?
Zunächst mal haben die Brandenburger Mitglieder des Flughafen-Aufsichtsrats in der jüngsten Sitzung vergeblich versucht, den Klarstellungsantrag zu stoppen. Berlin und der Bund waren aber nicht bereit, für planfestgestellten Schallschutz zu sorgen. Jetzt versucht die Flughafengesellschaft zu erreichen, dass der Lärmpegel sechs Mal am Tag das zulässige Maß von 55 Dezibel überschreiten kann, während laut Gericht dies überhaupt nicht zulässig ist. Wir sind im Aufsichtsrat von Bund und Berlin überstimmt worden. An einer Stelle ist der Gerichtsbeschluss jedoch auslegbar, dort wo von Lärmüberschreitung die Rede ist: keinmal oder einmal. Da ergeben sich für Platzeck offenbar Fragen. Die LINKE geht wie das OVG von der Null-Variante aus.

Gegen die der Flughafen nun vorgehen will. Müssen die Brandenburger weiter auf den ihnen zustehenden Lärmschutz warten?
Nein, die gerichtliche Überprüfung hat keine aufschiebende Wirkung. Der Flughafen muss auf Grund der Entscheidung des OVG ab sofort den bestmöglichen Schallschutz, also die Null-Variante, einbauen.

Die würde am meisten Geld kosten, 600 Millionen Euro mehr als die bisher geplanten 157 Millionen Euro. Die Platzeck-Variante würde nur etwa 300 Millionen Mehraufwand bedeuten. Wer soll das bezahlen?
Die Mittel müssen die Flughafengesellschaft und ihre Gesellschafter bereitstellen. Die rot-rote Koalition will an der Akzeptanz des Flughafens arbeiten und hat deshalb ihren Anteil von 218 Millionen Euro für den bestmöglichen Schallschutz in den kommenden Doppelhaushalt eingestellt.

Was der CDU offenbar nicht passt. Sie hat Widerstand angekündigt.
Das ist schon ziemlich widersinnig: Ausgerechnet diejenigen, die jetzt schon eine dritte Startbahn für den Flughafen verlangen, wollen den Lärmschutz für die Anwohner nicht bezahlen.

Auch die Bundesregierung und Berlin sind bisher nicht bereit, diese Kosten zu übernehmen und setzen weiter darauf, dass der Maximalpegel sechs Mal am Tag überschritten werden darf.
Es ist offensichtlich, dass insbesondere Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer kein Verständnis für die Interessen der Brandenburger im Flughafenumfeld hat. Er sieht den Flughafen ausschließlich als Verkehrsobjekt. Dass er aber in der Region auch akzeptiert werden muss, scheint nicht zu interessieren.

Fragen: Bernd Kammer

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken