Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
05.07.2012

Pakistan: Fahrt und Feuer frei!

NATO-Nachschub soll wieder rollen / Taliban drohen mit Angriffen auf Konvois

Sieben Monate lang rollte kein Nachschub für die NATO in Afghanistan durch Pakistan. Nun hat Islamabad seine Zustimmung für die Wiederaufnahme der Truppenversorgung gegeben. Doch wann es losgeht, ist unklar.

Islamabad/Kabul (dpa/nd). Nach knapp siebenmonatiger Blockade hat die pakistanische Regierung der Wiedereröffnung der Nachschubwege für die NATO-Truppen in Afghanistan offiziell zugestimmt. Wie Informationsminister Qamar Zaman Kaira am Mittwoch in Islamabad mitteilte, billigte das Kabinett eine entsprechende Empfehlung des Verteidigungskomitees vom Vortag. Wann die Konvois wieder durch Pakistan nach Afghanistan rollen können, ließ er allerdings offen.

Pakistan hatte die Nachschubwege für die Afghanistan-Schutztruppe ISAF Ende vergangenen Jahres geschlossen. Grund dafür war ein US-Luftangriff auf einen pakistanischen Grenzposten, bei dem im November 24 Soldaten getötet worden waren. US-Außenministerin Hillary Clinton hatte sich am Dienstag nach langem Zögern dafür entschuldigt.

Pakistans Einsatz für Frieden in der Region sei durch den US-Angriff »beeinträchtigt« worden, sagte Informationsminister Kaira. Daher habe seine Regierung die Entschuldigung begrüßt. Teile der Opposition kritisierten die Wiedereröffnung der Nachschubrouten dagegen als »Kapitulation« vor den USA.

Bis zum Beginn der Blockade durch die pakistanische Regierung Ende 2011 bezogen die NATO-Truppen in Afghanistan rund 80 Prozent ihres Nachschubs auf dem Landweg über Pakistan. Die wichtigste Route führt vom Hafen in Karatschi durch Zentralpakistan zum Khyber-Pass, eine weitere durch die Provinz Baluchistan in Richtung Kandahar.

Nach der Ankündigung Pakistans haben die pakistanischen Taliban mit Angriffen auf die Konvois gedroht. »Wir werden nicht nur den Nachschub angreifen, sondern auch die Fahrer der Lastwagen töten«, erklärte der Sprecher von Tehrik-e-Taliban Pakistan (TTP), Ehsanullah Ehsan, in der Nacht zu Mittwoch.

TTP gilt als Dachorganisation der pakistanischen Taliban. In den vergangenen Jahren haben die Aufständischen immer wieder Nachschubkonvois in Brand gesteckt und Fahrer erschossen. 2010 waren bei Angriffen mehr als 200 Transport- und Militärfahrzeuge zerstört worden.

Unterdessen hat in Afghanistan ein Angreifer in der Uniform der afghanischen Armee südwestlich von Kabul das Feuer auf US-Truppen eröffnet und dabei mindestens fünf Soldaten verletzt. Wie am Mittwoch aus afghanischen Sicherheitskreisen verlautete, konnte der mutmaßliche Täter nach dem Angriff am Dienstag fliehen. Ein Sprecher der ISAF bestätigte den Vorfall in der Provinz Wardak. Erst am Sonntag hatte ein uniformierter Afghane in der südlichen Provinz Helmand drei britische NATO-Soldaten getötet.

Angriffe von Extremisten in Uniformen der afghanischen Armee und Polizei auf NATO-Soldaten haben in dem Land am Hindukusch zugenommen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken