Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wolf H. Wagner, Rom
05.07.2012

Heißes Date unterm Rettungsschirm

Merkel und Monti ringen in Rom um Durchsetzung ihrer Interessen

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Mittwoch in Rom mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti zusammengetroffen. Die Begegnung stand unter dem Eindruck des Brüsseler Krisengipfels vergangene Woche, bei dem Monti wesentliche Interessen Italiens gegen deutschen Widerstand durchgesetzt hatte.

Es waren nicht nur die Außentemperaturen - 35 Grad bei wolkenlosem Himmel -, die das Treffen der deutschen Kanzlerin mit dem amtierenden Chef der technischen Regierung in Rom zu einer heißen Begegnung werden ließen. Das Spitzengespräch zwischen Merkel und Monti, bereits das dritte innerhalb der vergangenen zwei Wochen, fand in der heißen Phase der Eurokrise statt. Auf dem Gipfel in Brüssel hatte Monti gemeinsam mit seinen Kollegen aus Spanien und Frankreich das Zugeständnis ausgehandelt, dass angeschlagene Banken auch ohne Regierungsvermittlung Hilfe vom Rettungsschirm ESM beziehen könnten. Die Kanzlerin hatte unter Widerstand zugestimmt, aber konkreten Verhandlungsbedarf über die Modalitäten angemeldet. Dies sollte nun Gegenstand der Gespräche im römischen Palazzo Madama, dem Amtssitz Montis, sein.

Am Ende zeigten beide Regierungschefs in der gemeinsamen Pressekonferenz Zufriedenheit über den Stand der Zusammenarbeit. Einzelheiten würden von den Fachministerien ausgehandelt. Man werde gemeinsam in Fragen der Haushaltsdisziplin sowie beim Wachstumspaket zusammenarbeiten. Merkel sagte dem italienischen Regierungschef deutsche Hilfe zu, wie auch ihr Gegenpart die gute Zusammenarbeit beschwor.

Um die bilateralen Gespräche mit Fachkompetenz zu unterfüttern, ließ sich Merkel begleiten von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Außenminister Guido Westerwelle (FDP), Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Dass Merkel mit deutlichem Misstrauen nach Rom kam, lag nicht zuletzt an den dramatischen Wirtschaftszahlen: Am Vormittag gab die Statistikbehörde Istat bekannt, dass die öffentliche Verschuldung Italiens im ersten Quartal die Rekordhöhe von acht Prozent des Bruttoinlandsproduktes erreicht hatte - sieben Prozent mehr als zum Vergleichszeitraum des Vorjahres und fünf Prozent über der von der EU erlaubten Hürde. Zudem hatte die Monti-Regierung erst dieser Tage ein neues Arbeitsgesetz erlassen, dass drastische Einschnitte im Kündigungsschutz enthielt sowie weite Teile der arbeitenden Bevölkerung ins Prekariat schickt. Bereits jetzt liegt die Arbeitslosigkeit bei 9,7 Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit sogar bei 36,5 Prozent. Keine guten Aussichten für die von Monti beschworene Wachstumspolitik.

Zusätzliche Bürde für die Gespräche: Merkel könnte von den römischen Partnern Garantien fordern, denn die Amtszeit Montis - der trotz der Einschnitte einiges Vertrauen genießt - geht in weniger als einem Jahr zu Ende. Und in welcher Konstellation ab Mai kommenden Jahres in Rom regiert wird, ist noch nicht abzusehen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken