Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von René Heilig
05.07.2012

Was tun mit dem Verfassungsschutz?

Abschaffen oder reformieren - auch die Linkspartei ist sich da uneins

Die Rechtsblindheit deutscher Sicherheitsbehörden, die zehn rechtsextremistische Morde, Bombenanschläge und Banküberfälle ermöglicht hat, ist ein bundesweiter Skandal erste Güte. Im Zentrum der Kritik - Geheimdienste. Was tun mit den Relikten des Kalten Krieges? Die Frage treibt plötzlich Politiker aller Parteien um.

»Man muss natürlich grundsätzlich über die Arbeitsweise dieser Behörde Verfassungsschutz sich Gedanken machen, über den Aufbau, die Mentalität, ob es noch zeitgemäß ist, ob man einiges ändern muss, und dann natürlich auch die Frage der Kontrolle durch die parlamentarischen Gremien.« Das sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nachdem die Vernichtung von Verfassungsschutzakten zur Operation »Rennsteig« aufgeflogen ist und der Chef des Bundesamtes (BfV), Heinz Fromm, um seine Berentung ersucht hatte.

Eilig hatte Friedrich denn auch die Mitglieder des Bundestag-NSU-Untersuchungsausschusses eingeladen, die noch vorhandenen BfV-Akten zum Thüringer Heimatschutz, der Keimzelle des terroristischen »Nationalsozialistischen Untergrundes« (NSU) zu lesen. Im Geheimen versteht sich, Notizen nicht erlaubt. Was Friedrich quasi als letztes Bollwerk gedacht hatte, um nicht - wie seine Vorgänger Otto Schily (SPD), Wolfgang Schäuble und zunehmend auch Thomas de Maizière (beide CDU) - selbst in den Skandalstrudel gezogen zu werden, lässt bei Lichte besehen Respekt vor den Volksvertretern vermissen. Seit März liegen die entsprechenden Beweisbeschlüsse des Untersuchungsausschusses und damit die Pflicht zur Herausgabe auf dem Tisch seines Ministeriums und des BfV. Nun, in die Enge getrieben, lässt er die Abgeordneten wenige Stunden vor der Fromm-Vernehmung mal rasch blättern in 34 Ordnern mit Tausenden ungeschwärzten Seiten. Acht Ordner davon betreffen die Operation »Rennsteig« an der das BfV, das Thüringer Landesamt und der Militärische Abschirmdienst (MAD) zwischen 1997 und 2003 beteiligt waren.

Zeit wird knapp

Nachdem Fromm nicht mehr zu halten war, hat auch die schwarz-rote Koalition in Thüringen festgestellt, dass der Chef des dortigen Landesamtes, Thomas Sippel, nicht mehr das Vertrauen des Parlaments genießt. Bislang schickte das Landesamt dem Untersuchungsausschuss drei Aktenordner - plötzlich tauchen ganz viele auf. Zwischen 300 und 600 sind avisiert.

Zeit ist ein großes Problem vor allem für den Berliner Untersuchungsausschuss. Nach Fromms Vernehmung ist Sommerpause, die Weihnachtsferien sind auch noch abzurechnen, bis im März der Wahlkampf beginnt. Schon jetzt ist absehbar, dass die Untersuchungen nicht ohne Substanzverlust abgehen. Zumal schon jetzt diverse Vorstellungen über notwendige Schlussfolgerungen für die Sicherheitsarchitektur auf dem Medienmarkt ausgelegt werden. Darunter sind auch solche, die in den Versagerbehörden und deren vorgesetzten Ministerien entstanden sind. Da ist wohl Vorsicht angesagt. Ebenso bei dem Gedanken, der Polizei Geheimdienstaufgaben zu übertragen.

»Wir brauchen bei den Behörden einen umfassenden Mentalitätswechsel. Verfassungsschützer müssen nicht in erster Linie Geheimdienstler sein, sondern geschulte Demokraten, mit einem richtigen Gespür für die Gefahren, die unserer Demokratie drohen«, sagt Thomas Oppermann. Der parlamentarische SPD-Geschäftsführer ist Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums und dort noch nicht als Reformator aufgefallen.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger meint, Reformen würden »immer aktueller, seitdem wir gesehen haben, was bei der ›Zwickauer Zelle‹ und den NSU-Taten (...) schiefgegangen ist.« Man brauche eine Veränderung, »damit wir zukünftig einen gut kontrollierten und handlungsfähigen Verfassungsschutz haben«. Grünen-Chefin Claudia Roth sprach sich dagegen für eine mögliche Abschaffung aus. »Verfassungsschutzämter in Bund und Ländern haben sich zum blinden Fleck der Demokratie entwickelt«, sagte sie der »Frankfurter Rundschau«.

Feuerwehr als Vergleich

Und wie schaut es bei der LINKEN aus? Eigentlich ist alles klar, denn: »Wir wollen die Geheimdienste abschaffen«, liest man im Parteiprogramm. Doch so einfach ist das wohl nicht. Der Bundesvorsitzende Bernd Riexinger stellt im dpa-Gespräch die Frage: »Wozu braucht es einen Inlandsgeheimdienst, der die Ermittlungen zur NSU-Mordserie in die Irre führt und dann auch noch Akten schreddert, die damit im Zusammenhang stehen? Das ist nicht nur unprofessionell, sondern in höchstem Maße demokratiegefährdend.«

Schweres Geschütz gegen eine Abschaffung des Dienstes hingegen fährt der parteilose Bundestagsabgeordnete und Linksfraktionsvertreter im Parlamentarischen Kontrollgremium Wolfgang Neskovic auf. Der einstige Bundesrichter warnte vor einem Verfassungsverstoß. Man dürfe das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. »Die Feuerwehr wird auch nicht abgeschafft, wenn sie bei der Brandlöschung versagt. Ein Verfassungsschutz ist notwendig, weil die Verfassung echte Feinde hat. Die Aufgabe, die Verfassung zu schützen, kann ohnehin nicht abschafft werden. Das lässt unsere Verfassung nicht zu. «

Statt Abschaffung des Verfassungsschutzes müsse man den Verfassungsschutz gründlich evaluieren und umfassend reformieren. Die Dienste würden sich der administrativen und auch der parlamentarischen Kontrolle mit dem Zauberwort »geheim« entziehen. »Immer dann, wenn die Exekutive oder das Parlament kontrollierend auf die Geheimdienste Zugriff nehmen, entmutigen sie die Kontrollorgane, indem sie auf den Geheimnisschutz verweisen«, fasst Neskovic seine Erfahrungen als Geheimdienstkontrolleur zusammen.

»Der Verfassungsschutz hat nicht nur Fehler gemacht, er ist der Fehler«, betont dagegen Fraktionskollegin Ulla Jelpke. Die Vernichtung von Akten zum V-Leute-Einsatz in der Neonaziszene sei nur das i-Tüpfelchen in einer Kette von Skandalen. Definitiv verlangt Jelpke die Auflösung der »demokratisch nicht zu kontrollierenden« Verfassungsschutzämter.

Petra Pau, Obfrau im Bundestagsuntersuchungsausschuss kann sich die Auflösung auch in drei Schritten vorstellen. Erstens: Schluss mit der V-Leute-Praxis. Zweitens: Aufgabe der Geheimniskrämerei. Drittens: Umbau zu einer Art wissenschaftlichem Dienst zur Beratung der Politik. Grundsätzlich bleibt sie aber bei der LINKEN-Forderung nach einem unabhängigen Beobachtungszentrum für Rechtsextremismus. Foto [M]: photocase/jala

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken