Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jérôme Lombard
06.07.2012

Krach um Senioren in der Stillen Straße

Bezirk Pankow stellt Strafanzeige wegen Körperverletzung / Gerüchte über Räumung

1
Udo Wolf (l.) beim gemeinsamen Essen mit Besetzerinnen.

In Pankow verhärten sich zunehmend die Fronten. Nachdem es am Mittwoch zu einer ersten Eskalation im Konflikt um die von Senioren besetzte Begegnungsstätte in der Stillen Straße 10 kam, kursierten gestern Gerüchte über eine mögliche Räumung des Hauses. Bei dem Zwischenfall am Mittwoch soll der Hausmeister der landeseigenen Villa von einem jüngeren Unterstützer tätlich angegangen worden sein. Der Bezirk stellte daraufhin Strafanzeige wegen Körperverletzung.

»Jetzt ist eine Grenze überschritten. Die Senioren müssen sich deutlich von Gewalt distanzieren«, so der stellvertretende Bezirksbürgermeister Jens-Holger Kirchner (Grüne). Die Besetzer bestreiten einen Übergriff und sprechen von einer Selbstverletzung des Hausmeisters. »Der Hausmeister hat sich selber an seinem Schlüssel geschnitten. Der Vorwurf der Körperverletzung ist absurd«, sagt Clubvorsitzende Doris Syrbe. Der vom Bezirksamt geschickte Hausmeister habe sich ohne Ankündigung und Absprachen im Haus bewegt. »Wir wollten von ihm wissen, was er will. Er hat aber nicht geantwortet und stattdessen Räume aufgeschlossen«, erklärt Margret Pollak, eine der insgesamt sechs Besetzer. Als der junge Mann den Hauswart auf sein Verhalten ansprach, habe dieser wild Gestikuliert und sich dabei an einem seiner Schlüssel geschnitten. »Der junge Mann hat besonnen gehandelt und wir sind froh, dass er uns unterstützt«, konstatiert Syrbe.

Aus Protest gegen die aus Kostengründen geplante Schließung ihrer Begegnungs- und Freizeitstätte halten die Senioren sie seit letztem Freitag besetzt. Viele Anwohner und Initiativen erklärten sich seitdem mit der Aktion solidarisch. So auch der Vorsitzende der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Udo Wolf. Als Zeichen der Solidarität kochte er gestern gemeinsam mit den Besetzern.

»Dies ist eine tolle funktionierende Freizeitstätte. Ich finde es gut und richtig, dass sich die von den willkürlichen Kürzungsplänen Betroffenen hier gemeinsam engagieren«, erklärt der Politiker. Er verwies auf das Fehlen eines Gutachtens, das die mit über zwei Millionen angegebenen Sanierungskosten bestätigen könnte. »Ich habe die Befürchtung, dass es bei der Schließung um rein finanzielle Interessen geht«, so Wolf.
Bisher hat der Bezirk die Kosten für eine nötige Instandsetzung nur geschätzt. Es sei aber letztlich auch unwichtig, ob die Sanierung eine oder drei Millionen Euro koste. Der Bezirk habe das Geld so oder so nicht, erläutert Kirchner.

Für Aufregung sorgten gestern auch Gerüchte über eine bevorstehende Räumung des Hauses. Bisher hat der Bezirk dieses Mittel als Option ausgeschlossen. Über das weitere Vorgehen wollen die Besetzer heute bei einer offenen Grillparty gemeinsam entscheiden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken